Karin Michaëlis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karin Michaëlis, ca 1931

Karin Michaëlis (* 20. März 1872 in Randers als Katharina Marie Bech-Brondum; † 11. Januar 1950 in Kopenhagen) war eine dänische Journalistin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter des Telegraphenbeamten und bedeutenden Freimaurers[1] Jacob Anthoniusen Brøndum schielte als Kind und wurde erfolgreich von Dr. Gad in Horsens operiert.[2]

Im Jahre 1892 zog sie nach Kopenhagen, wo sie den Schriftsteller Sophus Michaelis (1865–1932) kennenlernte und 1895 heiratete. Das Paar verdiente seinen Lebensunterhalt vorwiegend mit Theaterrezensionen. 1911 wurde die Ehe geschieden, und Michaëlis heiratete den amerikanischen Diplomaten Charles Emil Stangeland. Stangeland sah die literarische und politische Tätigkeit seiner Frau nicht gerne, die gerade zu dieser Zeit mit „Ein gefährliches Alter“ ihren Durchbruch als Autorin erlebte. Man trennte sich 1917.[3]

Während des Ersten Weltkrieges war Michaëlis karitativ in Österreich tätig. Ihre große Freundschaft zu Eugenie Schwarzwald stand hierbei sowohl für ihre Bindung zu Wien als auch für ihr soziales Engagement in diesem Land.

Im Mai/Juni 1929 hielt sie sich im Sanatorium Dr. Kohnstamm in Königstein im Taunus auf.[4]

Frühzeitig warnte Karin Michaëlis vor der von Mussolini und Hitler ausgehenden Gefahr. 1932 beteiligte sie sich am Antikriegskongress in Amsterdam. Ab 1933 nahm sie auf ihrem Anwesen auf Thurø deutsche Emigranten auf, darunter Bertolt Brecht und Helene Weigel. 1940 emigrierte sie selbst nach Amerika und kehrte 1946 nach Dänemark zurück.

Werk[Bearbeiten]

Michaëlis schrieb 35 Romane.

1910 veröffentlichte sie „Das gefährliche Alter“. Das Buch erregte großes Aufsehen, weil es tabuisierte Themen wie die sexuellen Wünsche einer Frau von 40 Jahren anschnitt. Der Roman wurde vielfach übersetzt und mehrfach verfilmt, darunter 1927 mit Asta Nielsen.[5]

Erfolgreich war Michaelis auch mit einer 1929 bis 1938 entstandenen Serie von Büchern über die Entwicklungsgeschichte des Mädchens Bibi.

Tagebuch und Briefe
  • Das gefährliche Alter: Tagebuchaufzeichnungen und Briefe einer vierzigjährigen Frau. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-518-45710-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karin Michaëlis: Der kleine Kobold - Lebenserinnerungen, Freiburg i. Br. 1998, ISBN 3-933056-67-5, S. 281
  2. ebd. Kapitel 4, „Die Operation“, S. 35 f.
  3. Superfrauen 8 - Biographien berühmter Schriftstellerinnen
  4. Dr. Benno (Bernhard) Spinak (1884 Warschau - 1963 Luzern) war damals behandelnder Arzt. Eine Auskunft des Königsteiner Stadtarchivs
  5. fembio.org