Karin Roten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karin Roten Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 27. Januar 1976
Geburtsort Leukerbad
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Status zurückgetreten
Karriereende 2001
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Sierra Nevada 1996 Riesenslalom
Silber Sestriere 1997 Riesenslalom
Bronze Sestriere 1997 Slalom
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Monte Campione 1993 Riesenslalom
Silber Lake Placid 1994 Riesenslalom
Gold Voss 1995 Riesenslalom
Silber Voss 1995 Slalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 12. (1995/96)
 Riesenslalomweltcup 4. (1996/97)
 Slalomweltcup 6. (1995/96)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 0 0 1
 Slalom 2 3 0
 

Karin Roten Meier (* 27. Januar 1976 in Leukerbad, Wallis, Schweiz) ist eine ehemalige alpine Skirennläuferin der Schweiz. Von 1993 bis 2001 war sie Mitglied des A-Kaders sowie der Schweizer Nationalmannschaft.

Seit ihrem Rücktritt ist Karin Roten Meier in der Kosmetikbranche mit einer eigenen Produktelinie tätig. Seit Ende 2004 arbeitet sie außerdem als Co-Kommentatorin bei SF DRS. Sie ist mit dem ehemaligen Radrennfahrer Armin Meier verheiratet und Mutter zweier Söhne. Seit Mitte 2007 lebt sie getrennt von ihrem Mann.[1] 2009 gestand sie öffentlich, dass sie nach der Trennung von ihrem Mann und der Entlassung als Ski-Expertin durch den „SF DRS“ unter schweren Depressionen gelitten habe.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

  • Zweifache Juniorenweltmeisterin
  • 1996 Vizeweltmeisterin im Riesenslalom
  • 1997 Vizeweltmeisterin im Riesenslalom
  • Bronzemedaillengewinnerin an der Weltmeisterschaft 1997 im Slalom

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
10. März 1996 Hafjell Norwegen Slalom
20. Dezember 1998 Veysonnaz Schweiz Slalom

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemeldung auf news.ch
  2. Sportalplus.com: "Karin Roten: 'Ich litt an schweren Depressionen'" abgerufen am 25. Mai 2010