Karl-Bernhardin Kropf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Bernhardin Kropf (* 1966 in Klagenfurt, Österreich) ist ein österreichischer Organist und Kirchenmusiker.

Ausbildung[Bearbeiten]

Studium der katholischen und evangelischen Kirchenmusik bei Alfred Mitterhofer, Peter Planyavsky und Erwin Ortner an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Weiterführende Studien führten ihn zu Daniel Roth nach Saarbrücken. Seine Examina – Kirchenmusik A, Konzertreife und Improvisation – bestand er mit Auszeichnungen.

Er erhielt Preise bei neun internationalen Orgelwettbewerben (meist für Improvisation) in fünf europäischen Ländern.

Lehrtätigkeit[Bearbeiten]

Kirchenämter[Bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten]

  • "Deutsches Ordinarium 1988" für gemischten Chor, Orgel/Instrumente und Gemeinde
  • "Palmarum 1942 - ein Lübecker Glockenläuten" (1993) für achtstimmig gemischten Chor, Solisten und Orgel
  • Lukas-Passion (2008) für gem. Chor, Oberchor, Kinderschola, Sprecher und Orgel
  • "Matthäus-Passionen" (2012) für drei Frauenstimmen, gemischten Chor und Klavier[1]
  • zahlreiche Chorsätze für den liturgischen Gebrauch

Bild- und Tonträger[Bearbeiten]

  • "Kunst der Orgelimprovisation", Karl-Bernhardin Kropf an der Marcussen-Orgel des Doms zu Odense, ifo-Verlag CD 00061
  • "Faszination Schnitger-Orgel", Karl-Bernhardin Kropf an der Schnitger-Orgel von Hamburg-Neuenfelde, ifo-Verlag CD 00088
  • "Die Arp-Schnitger-Orgel zu Neuenfelde", DVD, Wennerstorfer Filmwerkstatt, NFDV 1.
  • "Porträt 2009", Karl-Bernhardin Kropf an der Sauer-Orgel der Rostocker Marienkirche, Kantorei St. Marien, MMCD 0109

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik in der Ostsee-Zeitung vom 7. April 2012