Karl (Hessen-Wanfried)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl (Carl) von Hessen-Wanfried (* 19. Juli 1649 auf Burg Rheinfels; † 3. März 1711 in Langenschwalbach) war Landgraf von Hessen-Wanfried. Er war der zweite Sohn des Landgrafen Ernst von Hessen-Rheinfels-Rotenburg und der Maria Eleonore von Solms-Lich.

Leben[Bearbeiten]

Als Karl von Hessen-Rheinfels-Rotenburg nach Erbauseinandersetzungen in der „Rotenburger Quart“ 1676 die ehemalige Teil-Landgrafschaft Hessen-Eschwege erhielt, zog er nach Wanfried und begründete damit die katholische Linie Hessen-Wanfried. Er baute das Wanfrieder Schloss zu seiner Residenz aus, denn das Residenzschloss in Eschwege war seit 1667 an Braunschweig-Bevern verpfändet.

Karl war in erster Ehe vermählt mit Sophie Magdalene, einer Tochter des Grafen Erich Adolf von Salm-Reifferscheid und dessen Frau Magdalene. Sophie Magdalene verstarb 1675 auf einer Reise nach Venedig. Karl heiratete danach, am 4. Juni 1678, Alexandrine Juliane, Tochter des Grafen Enrico von Leiningen-Dagsburg und Witwe des Landgrafen Georg III. von Hessen-Itter-Vöhl. Sie starb am 19. April 1703 und wurde in der Familiengruft auf dem Hülfensberg in Wanfried beigesetzt.

Tod und Erben[Bearbeiten]

Karl starb 1711 und wurde von seinem Sohn Wilhelm als Landgraf von Hessen-Wanfried beerbt. Nach dessen Tod 1731 folgte ihm sein Halbbruder Christian, der 1755 kinderlos starb und damit die vom Vater begründete Linie Hessen-Wanfried beendete.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus der Ehe mit Sophie Magdalene

  • Karl, Ernst Adolf (* 8. Oktober 1669, † Dezember 1669)
  • Maria Eleonora Anna (* 13. Oktober 1670, † Januar 1671)
  • Wilhelm der Jüngere (* 25. August 1671 in Langenschwalbach, † 1. April 1731 in Paris und dort beigesetzt), Landgraf von Hessen-Wanfried-(Rheinfels)
  • Friedrich, (* 17. Mai 1673, † 1692), Domherr in Köln, verstarb während eines Besuchs beim Bischofs von Raab in Ungarn
  • Philipp. (* Juni 1674)

Aus der Ehe mit Alexandrine Juliane

∞ 26. September 1694 in Köln Franz II. Rákóczi (* 27. März 1676; † 8. April 1735), Fürst von Siebenbürgen
  • Ernst (* 20. April 1680 in Wanfried, † 24. Juni 1680 ebenda), begraben auf dem Hülfensberg
  • Sophie Leopoldine (* 17. Juli 1681, † 18. April 1724 in Wetzlar), heiratete 1700 Graf Philipp Karl zu Hohenlohe-Bartenstein
  • Karl Alexander (* 6. November 1683 in Wanfried, † Februar 1684 in Boppard)
  • Maria Anna Johanna (* 8. Januar 1685 in Wanfried, † 11. Juni 1764 in Erfurt) ∞ Daniel von Ingenheim (1666–1732)
  • Maria Therese Elisabeth Josepha (* 5. April 1687, † 9. September 1689)
  • Christine Franziska Polyxene (* 23. Mai 1688, † 17. Juli 1728)
∞ 28. Februar 1712 Fürst Dominik Marquard zu Löwenstein-Wertheim-Rochefort (1690–1735)
  • Christian (* 17. Juli 1689 in Wanfried, † 21. Oktober 1755 in Eschwege), letzter Landgraf von Hessen-Wanfried-(Eschwege) und Hessen-Rheinfels
  • Julian Elisabeth Anna Luise (* 20. Oktober 1690 in Wanfried, † 13. Juli 1724)
∞ 6. Januar 1718 in Wanfried Graf Christian Otto von Limburg-Styrum (* 25. März 1694; † 24. Februar 1749)
  • Maria (* 31. August 1693)
  • Eleonore Bernhardine (* 21. Februar 1695; † 14. August 1768 in Frankfurt)

Literatur[Bearbeiten]

  • Chronik der Stadt Wanfried (Reinhold Strauß 1908)
  • Eckhart G. Franz, Das Haus Hessen, Stuttgart 2005, ISBN 3-17-018919-0


Vorgänger Amt Nachfolger
Ernst I. Landgraf von Hessen-Wanfried
1676–1711
Wilhelm II.