Karl Aberle (Verleger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Albert Aberle (* 17. September 1901 in Göppingen[1]; † 8. Oktober 1963 ebenda) war ein deutscher Verleger und Politiker (SPD). Er war Mitherausgeber der Neuen Württembergischen Zeitung.

Leben[Bearbeiten]

Aberle ließ sich nach dem Besuch der Volksschule zum Facharbeiter ausbilden.[1] Er war anfänglich als Industriearbeiter tätig, wechselte später aber das Fach und arbeitete bis 1933 als Redakteur.[1] Von 1933 bis 1945 war er wieder als Industriearbeiter tätig.[1]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt er zusammen mit Fritz Harzendorf[2] von der US-amerikanischen Kontrollregierung eine Lizenz zur Herausgabe einer Zeitung. Die erste Ausgabe der Neuen Württembergischen Zeitung erschien am 2. August 1946.

Aberle war Mitglied des Gemeinderats von Göppingen[3] und des Kreistags des Landkreises. Von 1950 bis 1952 gehörte er als Abgeordneter dem Landtag von Württemberg-Baden an.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Wer ist wer?. 1. Auflage. Arani, Berlin 1948
  2. Eintrag zu Harzendorf im Handbuch M.d.B. – Die Volksvertretung 1946–1972 der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien (online; PDF; 507 kB)
  3. Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das Deutsche Who's Who. 12. Ausgabe von Degeners Wer ist's?. Arani, Berlin 1955.
  4. Josef Weik: MdL und Landtagsgeschichte von Baden-Württemberg 1945–1980. Mit Verzeichnis der Abgeordneten von Baden und Württemberg 1919–1933. Biographisches Gesamtverzeichnis der Abgeordneten der Länder Baden, Württemberg-Baden, Württemberg-Hohenzollern 1946–1952, Baden-Württemberg 1952–1984. 3. ergänzte Auflage (Stand Dezember 1984). Klett-Cotta, Stuttgart 1984.