Karl Benjamin Acoluth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Benjamin Acoluth (* 2. Juli 1726 in Pirna; † 29. Dezember 1800 in Bautzen) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Doktor der Medizin und späteren praktischen Arztes und Apothekers in Zittau Johann Carl Acolut hatte das Gymnasium in Zittau besucht und sich am 7. Oktober 1746 an der Universität Wittenberg immatrikuliert. Hier hatte er anfänglich philosophische und theologische Studien betrieben und erwarb sich 1748 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie. Nachdem er sich 1750 kurz an der Universität Leipzig aufgehalten hatte, kehrte er noch im selben Jahr an die Universität Wittenberg zurück, wurde dort 1754 Adjunkt der philosophischen Fakultät, Bibliothekar der Universitätsbibliothek und im selben Jahr Mitglied der kurmainzischen Akademie nützlicher Wissenschaften, in der philosophischen Klasse. Danach begann er sich verstärkt mit den Rechtswissenschaften zu beschäftigen und promovierte 1757 in Wittenberg zum Doktor der Rechte. Anschließend zog er nach Bautzen, wo er als Rechtskonsulent lebte und später Oberamtsadvokat wurde.

Werke[Bearbeiten]

  • Diss. de electione Henrici VII in Rergem Romanorum. Wittenberg 1752
  • Diss. de haereticis Halensibus. Wittenberg 1752
  • Diss. de affensu universsali infirmo innatarum idearum fundamento. Wittenberg 1754
  • De Luthero non ex ignorantia dogmatum Romanorum laborante contra triumphum a Quirino iactitantem, Praefatio vid. I. C. laenichen Caussae a Luthero susceptae reformationis. Wittenberg 1755
  • Diss. de origine et fundamnto dominii ex jure naturae. Wittenberg 1756
  • Diss. inaug de coniunctione legatoriorum ad §. VIII. institut. de legatis. Wittenberg 1757
  • Ode, qua Benj. Acoluthum ICtum - S. R. M. a consiliis bellicis sanctioribusque pie dolet. Zittau 1759
  • Anmerkungen über das Bierbrauen. Bautzen 1771

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich August Weiz: Das gelehrte Sachsen oder Verzeichniß derer in den Churfürstl. Sächs. und incorporirten Ländern jetzlebender Schriftsteller und ihrer Schriften gefertigt. Verlag Carl Friederich Schneider, Leipzig, 1780
  • Georg Christoph Hamberger, Johann Georg Meusel: Das gelehrte Teutschland oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller. Meyerische Buchhandlung, Lemgo, 1796, Bd. 1, S. 20, (Online); 1801, Bd. 9, S. 9, (Online);
  • Christoph Weidlich: Biographische Nachrichten von den jetztlebenden Rechtsgelehrten in Teutschland. Hemmerdeische Buchhandlung, Halle, 1781, 1. Teil, S. 2, (Online)
  • Walther Killy, Rudolf Vierhaus: Deutsche biographische Enzyklopädie. Verlag Saur, 1999, ISBN 9783598231865, Bd. 1, S. 23