Karl Brandau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Brandau
Österreichs Illustrierte Zeitung, 1905
Grab von Karl Brandau auf dem Kasseler Hauptfriedhof

Karl Brandau (* 12. März 1849 in Kassel; † 20. Oktober 1917 ebenda; vollständiger Name: Karl Wilhelm Brandau) war ein deutscher Eisenbahn-Bauingenieur.

Brandau besuchte zunächst die Höhere Gewerbeschule Kassel, dann studierte er von 1866 bis 1869 am Polytechnikum Zürich und spezialisierte sich auf das Eisenbahnwesen. Nach verschiedenen beruflichen Stationen gründete er mit Alfred Brandt, den er beim Studium in Zürich kennengelernt hatte, 1879 das Ingenieurbüro Brandt & Brandau in Hamburg-Uhlenhorst.

Auf Brandau ist der Bau einer Reihe von Eisenbahntunnels in Europa zurückzuführen. Am bekanntesten ist darunter der Simplontunnel, für dessen Bau das Ingenieurbüro Brandt & Brandau im Konsortium mit der Zürcher Bauunternehmung Locher 1893 den Zuschlag erhielt. Die Errichtung des 20 Kilometer langen Tunnels dauerte acht Jahre und erforderte den Einsatz von 3000 Arbeitern.

Schriften[Bearbeiten]

  • Das Problem des Baues langer, tiefliegender Alpentunnels und die Erfahrungen beim Bau des Simplontunnels. In: Schweizerische Bauzeitung. 53. und 54. Halbband 1909.

Literatur[Bearbeiten]

  • o.V.: † K. Brandau. In: Schweizerische Bauzeitung. 70. Halbband 1917, Nr. 21, 24. November 1917, S. 249.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Brandau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien