Karl Dirnhuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Dirnhuber (* 7. Oktober 1889 in Wien; † 11. November 1953 in Birmingham) war ein österreichischer Architekt und Kunstgewerbetreibender.

Leben[Bearbeiten]

Karl Dirnhuber war der Sohn des Firmenbesitzers Ernst Anton Dirnhuber und dessen Frau Therese Sasse. Karl besuchte zunächst die Realschule und anschließend die Höhere Gewerbeschule an der Staatsgewerbeschule in Wien, wo er 1908 maturierte. Nach dem Militärdienst studierte Dirnhuber von 1910 bis 1915 an der Technischen Hochschule und machte Praxisjahre im Atelier Theiß & Jaksch. Seit 1919 arbeitete er dann als selbständiger Architekt. Er beteiligte sich an zahlreichen Wettbewerben, trat aber in den 20er Jahren vor allem im Roten Wien mit sozialen Wohnbauten für die Gemeinde Wien hervor. Daneben war sein größtes Projekt in jener Zeit die Umgestaltung des ehemaligen Währinger Friedhofs in eine Parkanlage. 1931 promovierte er zum Dr. techn. Nach dem politischen Machtwechsel in Österreich war die Zeit der 30er Jahre für Dirnhuber schwierig, er erhielt keine Aufträge mehr.

Karl Dirnhuber war seit 1919 mit Annie Stern verheiratet, mit der er zwei Kinder hatte. Da seine Frau jüdischer Abstammung war, verließ Dirnhuber nach der nationalsozialistischen Machtergreifung in Österreich 1939 mit ihr Wien in Richtung London.

Leistung[Bearbeiten]

Dirnhuber war, nach seinen Plänen und Entwürfen zu schließen, vielseitig interessiert, konnte aber nur Wohnbauten tatsächlich realisieren. Zu Beginn war er stilistisch eher traditionell angepasst und nahm an heimatlichen, bodenständigen Stilformen Anleihen. Später zählte er allerdings zu den fortschrittlicheren Architekten, der expressionistische Formen zusehends hinter sich ließ und eine sachliche, zweckmäßige Bauweise bevorzugte, vielleicht im Anschluss an Adolf Loos. Auch bei der Wahl der Baumaterialien zählte er zu den Progressiven. Die meiste Anerkennung erfuhr Dirnhuber jedoch für sein Parkprojekt.

Dirnhuber schuf auch Wohnungseinrichtungen und kunstgewerbliche Gegenstände.

Werke[Bearbeiten]

Indianerhof, Wien 12
  • Anlage des Währinger Schubertparks, Wien 18 (1924–25)
  • Wohnhausanlage Weimarer Straße 1, Wien 18 (1924–25)
  • Wohnhausanlage Otto-Haas-Hof, Wien 20 (1924–25)
  • Wohnhausanlage Hütteldorfer Straße 3–5, Wien 15 (1925)
  • Jugendheim "Glückauf", Leoben (1926)
  • Wohnhausanlage Hagenmüllergasse 21–23, Wien 3 (1926–28)
  • Umbau des Herrenhauses Dr. Malburg, Smiric nad Labem, CSR (1927)
  • Umbau des Herrenhauses in Stanz im Mürztal, Steiermark (1928)
  • Wohnhausanlage Indianerhof, Wien 12 (1927–30) zusammen mit Camillo Fritz Discher
  • Villa Konrad-Duden-Gasse 71, Wien 13 (1928)
  • Umbau des Geschäftes Photohaus Benedikt, Rotenturmstraße, Wien 1 (1931)
  • Villa Alois-Dachs-Gasse 3, Wien 23 (1933), ein Holzhaus

Schriften[Bearbeiten]

  • Städtebauliche und grundrißtechnische Studie über das Regierungsgebäude in Eisenstadt. Dissertation 1931

Literatur[Bearbeiten]

  • Zivilarchitekt Dr. Ing. Karl Dirnhuber, zehn Jahre freischaffender Architekt 1921-1931. Elbemühhl, Wien 1932.
  • Hans und Rudolf Hautmann: Die Gemeindebauten des Roten Wien 1919–1934. Schönbrunn, Wien 1980

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Dirnhuber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien