Karl Fischer (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Fischer (* 8. Dezember 1956 in Ybbs an der Donau) ist ein österreichischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Karl Fischer absolvierte von 1979 bis 1983 am Max-Reinhardt-Seminar in Wien eine Ausbildung zum Schauspieler. Einem ersten Engagement am Landestheater Tübingen schlossen sich Verpflichtungen bei den Bühnen der Stadt Köln, dem Theater Bonn, am Schauspiel Frankfurt sowie dem Residenztheater München an. 1992 wechselte Fischer ans Wiener Burgtheater, wo er unter renommierten Regisseuren wie Claus Peymann, Paulus Manker, Ruth Berghaus oder George Tabori bis 1999 spielte.

2001 wurde Fischer für den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Bester Schauspieler in einer Nebenrolle in Torsten C. Fischers Der Briefbomber nominiert.

2005 spielte er den Killer Max in Wolfgang Murnbergers Satire Silentium, dem österreichischen Wettbewerbsbeitrag bei der Berlinale.

Einem breiten Fernsehpublikum bekannt wurde er als Sergente Lorenzo Vianello in der ARD-Krimireihe Donna Leon.

Er hatte auch eine kleine Gastrolle in der österreichischen Fernsehserie Der Winzerkönig.

Karl Fischer ist mit seiner Schauspielkollegin Susi Stach verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]