Karl Franz Anton von Schreibers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Franz Anton von Schreibers
Karl Franz Anton von Schreibers, Lithographie von Josef Kriehuber, 1846

Karl Franz Anton Ritter von Schreibers (* 15. August 1775 in Bratislava; † 21. Mai 1852 in Wien) war ein österreichischer Naturwissenschaftler.

Karl von Schreibers kam im Alter von neun Jahren nach Wien, besuchte ab 1784 das Löwenburgsche Konvikt und begann ab 1793 mit dem Studium der Medizin. Daneben war er bis 1795 Assistent des Phrenologen Franz Joseph Gall. Nach seiner Promotion 1798 arbeitete Schreibers als Arzt bei seinem Onkel und bereiste 1799 mehrere europäische Staaten. 1801 machte man ihn zum Assistenten des Professors der Naturgeschichte an der Universität Wien, Peter Jordan, dessen Vorlesungen er 1802 bis 1807 supplierte. Daneben führte er auch eine medizinische Praxis.

Von Schreibers beschäftigte sich schon früh mit der Botanik, Mineralogie sowie Zoologie und knüpfte mit europäischen Wissenschaftlern auf diesem Gebiet Kontakte. Auf deren Anregungen beschäftigte er sich mit den noch wenig bekannten Grottenolmen Krains und einer australischen Käferart. 1806 wurde von Schreibers zum Leiter der "k.k. Hof-Naturalien-Cabinete" ernannt, deren Sammlung er wesentlich erweiterte. 1809 war er auch wesentlich an der Auslagerung der Bestände zum Schutz vor den napoleonischen Truppen beteiligt. Die 1817 von Fürst Metternich veranlasste wissenschaftliche Brasilien-Expedition wurde von Schreibers in wissenschaftlicher Hinsicht betraut. Schreibers wurde letztlich auch zum Begründer des nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten aufgebauten Naturhistorischen Museums in Wien. 1812 wurde er auswärtiges Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Schreibers beschrieb das Meteoritenmineral in Eisenmeteoriten, das als Schreibersit heute nach ihm benannt ist.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]