Karl Friedrich Gsur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abwehrkampf einer MG-Abteilung (1915/16)
Porträt Adolf von Boog

Karl Friedrich Gsur (* 3. Juli 1871 in Wien; † 25. August 1939 in Wien) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Karl Friedrich Gsur war Sohn des bekannten Bildhauers und Graveurs Karl Ludwig Gsur. Er war zu seinen Lebzeiten ein bekannter Genre-, Landschafts- und Porträtmaler.

Gsur absolvierte sein Studium an der Wiener Akademie, wobei u. a. Siegmund L'Allemand sein Lehrer war. Es folgten Studienreisen, die ihn nach Tunesien, Frankreich und den Niederlanden führten. Ab 1905 war Gsur Mitglied der Genossenschaft Bildender Künstler, deren Silberne Jubiläumsmedaille er 1936 erhielt.

Karl Friedrich Gsur stand vom ersten Tag des Ersten Weltkriegs an als Landsturmoffizier im Feld, war zunächst Ordonnanzoffizier bei der 25. Infanterietruppen-Division, welche die Infanterieregimenter 4 („Hoch- und Deutschmeister“), 84 („Freiherr von Bolfras“) und das Kopaljägerbataillon 10 umfasste. Er machte die Kämpfe bei Komarów, Lemberg, am Bug und bei Sapanów mit, wurde im Mai 1917 Personaladjutant des Erzherzogs Peter Ferdinand, im November wurde er zum Hauptmann befördert. Ab Oktober 1914 war Gsur Mitglied des k.u.k. Kriegspressequartiers und verwendete in der Folge seine drei längeren Heimaturlaube dazu, seine an der Front skizzierten Studien zu großen Gemälden auszuarbeiten.

Der Künstler und Soldat wurde mit dem Signum Laudis und dem Ritterkreuz des Franz-Joseph-Ordens mit der Kriegsdekoration ausgezeichnet und galt als „anerkannt vorzüglicher Kriegsmaler“, der sich besonders um die Popularisierung der k.u.k. Armee verdient machte. Seine Werke waren in den meisten Ausstellungen des Kriegspressequartiers zu sehen und dienten auch als Vorlage für farbige Reproduktionen zugunsten des Kriegshilfswerkes.[1] Weiters porträtierte Gsur hohe Militärs der Armee, unter anderem Kaiser Karl I. von Österreich oder den damaligen Generalmajor Adolf von Boog. Im Künstlerhaus Wien wurden regelmäßig Ausstellungen seiner Werke organisiert.

1939 starb Karl Friedrich Gsur und wurde auf den Wiener Zentralfriedhof in einem Ehrengrab beigesetzt.

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

  • Abwehrkampf einer MG-Abteilung (Abwehrkampf einer MG-Abteilung. Maschinengewehrabteilung II des Infanterieregiments Nr. 4 "Hoch- und Deutschmeister" auf der Höhe Gora Sokal am Bug, 20. Juli 1915). Öl auf Leinwand, 92 × 116 cm. Heeresgeschichtliches Museum, Wien.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liselotte Popelka: Vom Hurra zum Leichenfeld. Gemälde aus der Kriegsbildersammlung 1914-1918, Wien 1981, S. 14f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Friedrich Gsur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien