Karl Galinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Galinsky (* 7. Februar 1942 in Straßburg) ist ein amerikanischer Klassischer Philologe.

Galinsky, Sohn des Amerikanisten Hans Galinsky, wuchs im Elsass und in Deutschland auf. Er besuchte das humanistische Gymnasium in Mainz bis zum Abitur 1961. Anschließend ging er zum Studium in die USA. Seinen Master- (1965) und Doktorgrad (1966) erlangte er an der Princeton University. Seit 1966 lehrt er an der University of Texas in Austin, wo seit 1991 den "Floyd A. Cailloux Centennial"-Lehrstuhl für Altertumskunde innehat. Er ist insbesondere Spezialist für die die augusteische Epoche der Römischen Geschichte.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Aeneas, Sicily, and Rome. Princeton University Press, Princeton 1969.
  • The Herakles theme. The adaptations of the hero in literature from Homer to the twentieth century. Blackwell, Oxford 1972.
  • Augustan culture. An interpretative introduction. Princeton University Press, Princeton 1996, ISBN 0-691-05890-3.
  • Augustus. Introduction to the life of an emperor. Cambridge University Press, Cambridge 2012, ISBN 978-0-521-76797-2.

Weblinks[Bearbeiten]