Karl Gotthelf Lessing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Gotthelf Lessing (* 10. Juli 1740 in Kamenz; † 17. Februar 1812 in Breslau) war ein deutscher Münzdirektor, Komödienschreiber sowie der erste Biograph und Nachlassverwalter seines Bruders Gotthold Ephraim Lessing. Unter anderem war er der spätere Besitzer der Vossischen Zeitung, welche zu diesem Zeitpunkt noch „Königlich Privilegirte Berlinische Zeitung von Staats- und gelehrten Sachen“ hieß.

Leben[Bearbeiten]

Karl Gotthelf Lessing war der Sohn des protestantischen Pfarrers Johann Gottfried Lessing (1693–1770), Verfasser theologischer Werke, und der Justine Salome Feller (1703–1777). Er war der wesentlich jüngere Bruder des deutschen Dichters Gotthold Ephraim Lessing, hatte weitere elf Geschwister und war der viertjüngste im Hause Lessing. Nach dem Besuch der Lateinschule in seiner Heimatstadt, bezog er 1756 die kurfürstliche Fürstenschule in Meißen und immatrikulierte sich 1761 an der Universität Leipzig, um ein Medizinstudium absolvieren zu wollen. Er wechselte in die juristische Fakultät, schloss dort aber nicht seine Studien ab, sondern begab sich 1765 zu seinem Bruder nach Berlin. Er heiratete eine der Erbinnen der Vossischen Zeitung Marie Friederike Voß (* 26. Dezember 1752, † 24. Oktober 1828), Nachfahrin des Gründers der Vossischen Zeitung Christian Friedrich Voß. Im Mai 1770 verschaffte ihm Moses Mendelssohn eine Assistentenstelle beim Berliner General-Münzdirektorium, im Jahr 1779 wurde er zum Münzdirektor in Breslau befördert.

Einer der Söhne Karl Gotthelf Lessings, der Jurist und Kanzler des Fürsten Biron von Kurland in Polnisch-Wartenberg Carl Friedrich Lessing wurde der Vater des Malers Karl Friedrich Lessing (1808-1880), dieser wiederum Vater der Maler Heinrich Lessing (1856-1930) und Konrad Lessing (1847-1916) und des Bildhauers Otto Lessing (1846-1912).

Karl Gotthelf Lessing starb am 17. Februar 1812 in Breslau, seine Ehefrau am 24. Oktober 1828 in Berlin.

Schauspiele[Bearbeiten]

  • Der stumme Plauderer. Ein Komödie in drey Aufzügen. 1768
  • Der Lotteriespieler, oder die fünf glücklichen Nummern. Ein Lustspiel in drey Aufzügen. 1769
  • Der Wildfang. Eine Komödie in fünf Aufzügen. 1769
  • Ohne Harleckin. Ein Possenspiel in einem Aufzug. 1769 (wurde später umgearbeitet zu Die Physiognomistinn ohne es zu wissen.)
  • Die reiche Frau. Ein Lustspiel in fünf Aufzügen. 1776
  • Der Bankrottier. Ein Lustspiel in fünf Aufzügen. 1777
  • Ein Lustspiel in drey Aufzügen. 1778
  • Die Mätresse. Ein Lustspiel in fünf Auszügen. 1780

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Zitat[Bearbeiten]

„Denn Menschen vergnügt zu machen,
heißt: sie in den glücklichsten Zustand setzen“

Karl Gotthelf Lessing an Gotthold Ephraim Lessing, 22. März 1769

Werke[Bearbeiten]

  • Schauspiele von Karl Gotth. Leßing (Berlin: bey Christian Friedrich Voß 1778)
  • Schauspiele von Karl Gotth. Leßing (Berlin: bey Christian Friedrich Voß und Sohn 1780)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]