Karl Hengst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bezieht sich auf den Theologen Karl Hengst. Der gleichnamige DDR-Funktionär ist unter Karl Hengst (SED) zu finden.

Karl Hengst (* 5. Januar 1939 in Bühne, Kreis Warburg) ist ein deutscher römisch-katholischer Theologe und Professor für Kirchengeschichte und Bistumsgeschichte an der Theologischen Fakultät Paderborn.

Leben[Bearbeiten]

Karl Hengst empfing nach Abschluss seiner theologischen und philosophischen Studien im Jahre 1964 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend arbeitete er als Vikar in Dortmund und Bad Driburg. Er promovierte 1973 an der Theologischen Fakultät Paderborn und war anschließend sechs Jahre lang Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit an der Ruhr-Universität Bochum. 1979 erteilte ihm die Abteilung für Katholische Theologie der Ruhr-Universität Bochum die Lehrbefugnis für das Fach Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit.

1980 wurde Karl Hengst zum Professor der Kirchengeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Bistumsgeschichte an die Theologischen Fakultät zu Paderborn berufen. In der Zeit von 1984 bis 2009 leitete er gleichzeitig als Direktor die Erzbischöflich Akademische Bibliothek Paderborn.

Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Werke zur Missions- und Frühgeschichte Westfalens, zur Klostergeschichte Westfalens und Waldecks, zur Geschichte des 16. und 17. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Universitätsgeschichte, zur Geschichte jüdischen Lebens in Westfalen sowie zur Paderborner Bistumsgeschichte. Er forscht seit 1973 regelmäßig in einschlägigen westfälischen Archiven und am Vatikanischen Geheimarchiv in Rom. Hengst wurde 1983 zum ordentlichen Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen gewählt, von 1990 bis 2009 gehörte er dem Vorstand an. 1990 erhielt er in Bonn den Ritterschlag zum Ritter vom Heiligen Grab zu Jerusalem.

Werke[Bearbeiten]

  • Kirchliche Reformen im Fürstbistum Paderborn unter Dietrich von Fürstenberg. Ein Beitrag zur Geschichte der Gegenreformation und Katholischen Reform in Westfalen. München, 1974 (ISBN 3-506-76252-4)
  • Jesuiten an Universitäten und Jesuitenuniversitäten. Zur Geschichte der Universitäten in der Oberdeutschen und Rheinischen Provinz der Gesellschaft Jesu im Zeitalter der konfessionellen Auseinandersetzung. Paderborn, 1981 (ISBN 3-506-73252-8)
  • Zus. m. Hans Jürgen Brandt: Das Erzbistum Paderborn. Geschichte, Personen, Dokumente. Paderborn, 1989 (ISBN 3-87088-595-5)
  • Die Kirche von Paderborn. Strasbourg, 1995. (ISBN 2-87718-196-0)
  • Hengst, K./Müller, H. (Hrsg.): Willebadessen gestern und heute. Beiträge zur Geschichte von Kloster, Stadt und Pfarrgemeinde aus Anlaß der Klostergründung vor 850 Jahren. Paderborn 1999
  • Zus. m. Hans Jürgen Brandt: Geschichte des Erzbistums Paderborn. Paderborn, 1997 ff. (ISBN 3-89710-005-3)
  • Westfälisches Klosterbuch: Lexikon der vor 1815 errichteten Stifte und Klöster von ihrer Gründung bis zur Aufhebung, Hrsg.: Hengst, Karl, Münster, Verlag Aschendorff, Band 1 1992, Band 2 1994

Weblinks[Bearbeiten]