Karl Higi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche St. Anton, Wettingen, 1952–1954
Kirche St. Josef, Schlieren, 1958–1960
Kirche Allerheiligen, Zürich-Neuaffoltern, 1963–1964
Kirche St. Michael, Zollikerberg, 1964–1966
Kirche St. Antonius, Münchwilen TG, 1968
Kirche Heilig Geist, Zürich-Höngg, 1971–1973

Karl Higi (* 31. Mai 1920 in Zürich; † 8. Januar 2008 ebenda) war ein Schweizer Architekt. Er führte das Werk seines Vaters Anton Higi nach dessen Tod im Bereich des modernen katholischen Kirchenbaus in der Schweiz fort.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Karl Higi studierte an der ETH Zürich Architektur und schloss 1945 mit dem Diplom ab. Nach einem Studienaufenthalt in Skandinavien gründete er 1946 mit seinem Vater Anton Higi ein gemeinsames Architekturbüro. Nach dem Tod von Anton Higi 1951 führte er das Büro bis zu seiner Pensionierung 1985 alleine weiter.

Grossen Wert legte Karl Higi auf die Innenausstattung seiner Bauten und arbeitete mit namhaften Schweizer Kunstmalern und Bildhauern zusammen, u.a. mit Ferdinand Gehr, Pierino Selmoni, Max Rüedi und Paul Stöckli (1906–1991).

1957 war Karl Higi Dozent für Kirchenbauten an der kath. Volkshochschule Zürich. Von 1963 bis 1973 fungierte er als Bauberater der römisch-katholischen Zentralkommission des Kantons Zürich und der römisch-katholischen Kirchgemeinden der Stadt Zürich.

Karl Higi heiratete 1947 Delfina Cassinelli (1926–2012), mit der er drei Kinder hatte.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten]

Karl Higi realisierte als Architekt zahlreiche Siedlungen, Geschäftshäuser, Mehr- und Einfamilienhäuser sowie Umbauten an Gebäuden von Anton Higi.[1]

Nachlass[Bearbeiten]

  • Nachlassfragment im gta Archiv, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur gta der ETH Zürich

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Higi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vollständige Liste der Bauten einsehbar im gta Archiv, Institut für Geschichte und Theorie der Architektur gta der ETH Zürich.
  2. Vgl. Website der Baugenossenschaft, Abschnitt Eyhof und In der Ey. Abgerufen am 18. Juli 2013.