Karl Hoffmeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Hoffmeister (* 15. August 1796 in Billigheim; † 14. Juli 1844 in Köln) war ein deutscher Philologe, Literaturhistoriker und Pädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Karl Hoffmeister studierte in Straßburg und Heidelberg Theologie, folgte 1816 seinem Lehrer Jakob Friedrich Fries nach Jena. Er nahm am ersten Wartburgfest von 1817 teil.

Er wurde 1821 Rektor des Progymnasiums in Moers, 1832 Oberlehrer am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Köln und 1834 Direktor des Gymnasiums in Bad Kreuznach, von wo er 1842 nach Köln zurückkehrte, um das Direktorium des erwähnten Gymnasiums zu übernehmen.

Werke[Bearbeiten]

  • Erörterung der Grundsätze der Sprachlehre (Essen 1830, 2 Bdchn.)
  • Die Weltanschauung des Tacitus (Essen. 1831)
  • Sittlich-religiöse Lebensansicht des Herodotos (Essen 1832)
  • Romeo, oder Erziehung und Gemeingeist (Essen. 1831–34, 3 Bde.), worin er in populärer Form eine Fülle sozialer und staatspädagogischer Ideen niedergelegt hat.
  • Schillers Leben, Geistesentwickelung und Werke im Zusammenhang (Stuttgart 1838–42, 5 Bde.), die erste größere Biographie Schillers aus den Quellen, mit welcher der Verfasser auch eine eingehende ästhetische Beurteilung der Schillerschen Werke verband, und die nachfolgenden
  • Supplemente zu Schillers Werken; aus seinem Nachlass im Einverständnis und unter Mitwirkung der Familie Schiller herausgegeben (Stuttgart 1840–1841, 4 Bde.).
  • Schiller’s Leben, Geistesentwickelung und Werke (Stuttgart: Becher, 1854)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.