Karl IV. (Alençon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen des Herzogs Karl IV. von Alençon.

Karl IV. von Valois, (* 1489; † 1525 in Lyon) war Herzog von Alençon, Graf von Le Perche von 1492 bis 1525 sowie Graf von Armagnac, Fézensac und Rodez von 1497 bis 1525. Er war der Sohn von Herzog René und Margarete von Lothringen-Vaudémont. Die Grafschaften Armagnac, Fézensac und Rodez erbte er durch den Tod seines Großonkels Karl.

Seinen ersten Feldzug führte er 1507 in Italien unter dem Oberbefehl des Königs Ludwig XII., wobei er vor allem an der Belagerung von Genua teilnahm. 1509 begleitete er ihn erneut, kämpfte in der Schlacht von Agnadello, bei der Eroberung von Bergamo, Caravaggio, Borromeo und Cremona.

Im gleichen Jahr heiratete er Margarete von Angoulême, Tochter von Karl, Graf von Angoulême, und Luise von Savoyen, und ältere Schwester des späteren Königs Franz I.. Die Ehe blieb kinderlos.

Nachdem sein Schwager den Thron bestiegen hatte, nahm er erneut an einem Italienfeldzug teil. Er kämpfte 1515 in der Schlacht bei Marignano und verteidigte 1521 die Champagne gegen den Feldzug des Kaisers Karl V..

Er nahm an der Schlacht bei Pavia (1525) teil und übernahm das Kommando über die französische Armee, nachdem der König in Gefangenschaft gefallen war. Er starb kurz darauf unter dem Eindruck der Niederlage und den Vorwürfen, den König allein gelassen zu haben. Seine Witwe Margarete blieb Herzogin von Alençon, wodurch sie Karls Schwester Françoise von der Nachfolge verdrängte.

Vorgänger Amt Nachfolger
René Herzog von Alençon
Graf von Le Perche
Blason province fr Alençon.svg

1492–1525
Margarete von Angoulême
Karl von Armagnac Graf von Armagnac
Graf von Rodez
Graf von Fézensac
Armoiries Armagnac-Rodez.svg

1497–1525
Margarete von Angoulême