Karl Joseph von Österreich (1649–1664)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzherzog Karl Joseph von Österreich

Karl Joseph von Österreich (* 7. August 1649 in Wien; † 27. Jänner 1664 in Linz) war Bischof von Olmütz, Bischof von Passau und Fürstbischof von Breslau sowie Hochmeister des Deutschen Ordens.

Leben[Bearbeiten]

Karl Joseph von Österreich
Grabstätte von Karl Joseph

Die Eltern waren Kaiser Ferdinand III. und Maria Leopoldine von Tirol. Bereits mit 13 Jahren wurde er Bischof von Olmütz und Bischof von Passau sowie Hochmeister des Deutschen Ordens.

In der Nachfolge seines Onkels Leopold Wilhelm, von dem er auch dessen Vermögen und dessen Kunstsammlung erbte, wurde er am 23. Februar 1663 als Karl III. zum Bischof von Breslau gewählt. Die Wahl wurde von Papst Alexander VII. am 23. April 1663 bestätigt und Archidiakon Sebastian von Rostock zum Koadjutor bestellt.

Amt und Würden konnte Karl Joseph, der wegen seines jugendlichen Alters noch keine höheren Weihen empfangen konnte, nicht ausüben, da er bereits im Alter von nicht einmal 15 Jahren starb. Wie seine Eltern und andere Mitglieder des Hauses Habsburg wurde er in der Neuen Gruft der Wiener Kaisergruft bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Joseph von Österreich (1649–1664) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Leopold Wilhelm von Österreich Fürstbischof von Breslau
1663–1664
Sebastian von Rostock
Leopold Wilhelm von Österreich Fürstbischof von Olmütz
1663–1664
Karl II. von Liechtenstein-Kastelkorn
Leopold Wilhelm von Österreich Fürstbischof von Passau
1663–1664
Wenzeslaus von Thun
Leopold Wilhelm von Österreich Hochmeister des Deutschen Orden
1662–1664
Johann Caspar von Ampringen