Karl Klietsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karel Václav Klíč (deutsch Karl Wenzel Klietsch) (* 31. Mai 1841 in Arnau; † 16. November 1926 in Wien) war ein böhmischer Maler, Fotograf und Grafiker.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater Karel Klíč (1812–1886) war Chemiker und Direktor einer Papierfabrik. Mit vierzehn Jahren begann Karel das Studium der Malerei an der Akademie in Prag. Diese musste er jedoch nach einer kurzen Zeit verlassen, da er österreichische Minister karikierte. Nach einer längeren Pause konnte er die Schule erst 1862 absolvieren. Kurz darauf gründete er in Brünn das Photoatelier Rafael.

Die meiste Zeit verbrachte er jedoch im Ausland. Er arbeitete als Zeichner, Illustrator und Karikaturist in Budapest und Wien, widmete sich in dieser Zeit aber immer mehr den Fragen der Reproduktionstechnik. Während seines anschließenden langjährigen Aufenthalts in England wurde Klietsch öffentlich bekannt. Man ernannte ihm zum Direktor eines bedeutenden grafischen Werkes und er lebte anschließend bis zu seinem Tod in Wien.

Erfindungen[Bearbeiten]

Klietsch beschäftigte sich vor allem mit der Bildwiedergabe im Tiefdruckverfahren, das er in vielen Versuchen perfektionierte. Gelernt hatte er die Technik während seiner Arbeiten in lithographischen Werkstätten. Bereits sein Vater besaß eine Fotoatelier. Klietsch wurde auch als Karikaturist, Verleger und Maler bekannt.

Er erfand 1879 die Heliogravure und um 1890 den Rakeltiefdruck, außerdem das Inlaid-Linoleum und die Klicotypie. Klietsch war 1895 Mitbegründer der englischen Rembrandt-Intaglio-Printing-Company in Lancaster.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karel Klíč – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien