Karl Krumbacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Krumbacher

Karl Krumbacher (* 23. September 1856 in Kürnach im Allgäu, Bayern; † 12. Dezember 1909 in München) war ein deutscher Byzantinist und Neogräzist. Er kann als Begründer der Byzantinistik als selbständiger akademischer Disziplin angesehen werden.

Leben[Bearbeiten]

Krumbacher studierte ab 1876 Klassische Philologie und Indogermanistik an den Universitäten München und Leipzig, 1879 legte er das Staatsexamen ab, danach war er bis 1891 im Schuldienst tätig. 1883 folgte die Promotion, 1885 dann die Habilitation für Mittel- und Neugriechische Philologie. In München war er dann auch ab 1897 Professor für mittelalterliche und moderne griechische Sprache und Literatur und damit Inhaber des ersten Lehrstuhls für Byzantinistik.

Werke[Bearbeiten]

Sein Hauptwerk ist die Geschichte der byzantinischen Literatur von Justinian bis zum Ende des oströmischen Reiches (1891), von dem 1897 eine zweite Ausgabe unter Mitarbeit von Albert Ehrhard (Theologie) und Heinrich Gelzer (Skizze der byzantinischen Geschichte von 395 bis 1453) erschien. Der Wert der Arbeit wird stark gesteigert durch die ausgearbeitete Bibliographie im Hauptteil und in besonderen Ergänzungen.

Krumbacher gründete die Byzantinische Zeitschrift (1892) und das Byzantinische Archiv (1898). Die Ergebnisse einer ausgiebigen Reise nach Griechenland sind Bestandteil seiner Griechischen Reise (1886). Andere Werke sind: Casia (1897), eine Abhandlung über eine byzantinische Dichterin aus dem 9. Jahrhundert mit Fragmenten ihrer Poesie, Die griechische Litteratur das Mittelalters in P. Hinnebergs Die Kultur der Gegenwart, I 8 (1905); Das Problem der neugriechischen Schriftsprache (1902), in dem er heftig den Anstrengungen der Puristen entgegentritt, den klassischen Stil in der modernen griechischen Literatur wieder einzuführen, und Populäre Aufsätze (1900).

Ein Schriftenverzeichnis seiner Werke findet sich in der Byzantinischen Zeitschrift 19 aus dem Jahr 1910 auf den Seiten 700–708.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Dieterich: Zum Gedächtnis an Karl Krumbacher. In: Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche Literatur und für Pädagogik 13, 1910, ZDB-ID 217905-2, S. 279–295.
  • August Heisenberg: Karl Krumbacher. In: Allgäuer Geschichtsfreund. NF Bd. 24, 1925, ISSN 0178-6199, S. 1–26.
  • Franz Dölger: Karl Krumbacher. In: Chalikes. Festgabe für die Teilnehmer am XI. Internationalen Byzantinistenkongreß, München 15. – 20. September 1958. Freising 1958, S. 121–135.
  • Johann Aufhauser: Karl Krumbacher. Erinnerungen. In: Chalikes. Festgabe für die Teilnehmer am XI. Internationalen Byzantinistenkongreß, München 15. – 20. September 1958. Freising 1958, S. 161–187.
  • Peter Wirth: Krumbacher, Karl. In: Mathias Bernath, Karl Nehring (Hrsg.): Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Band 2: G – K (= Südosteuropäische Arbeiten 75). Oldenbourg, München 1976, ISBN 3-486-49241-1, S. 515–516.
  • Peter Wirth: Krumbacher, Karl. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 13, Duncker & Humblot, Berlin 1982, ISBN 3-428-00194-X, S. 121 (Digitalisat).
  • Günter Prinzing: Ad fontem. Zum Gründungsjahr des Münchner „Seminars für Mittel- und Neugriechische Philologie“. In: Holger Lamm (Hrsg.): 40 Jahre Deutsch-Griechische Gesellschaft, Germano-Helleniko Syllogos, Wiesbaden. 1959–1999. Deutsch-Griechische Gesellschaft, Wiesbaden 1999, S. 14–16.
  • Peter Schreiner/Ernst Vogt (Hrsg.), Karl Krumbacher. Leben und Werk. München 2011.
  • Wolfram Hörandner: KRUMBACHER, Karl. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 4, Bautz, Herzberg 1992, ISBN 3-88309-038-7, Sp. 711–712.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Karl Krumbacher – Quellen und Volltexte
 Commons: Karl Krumbacher – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien