Karl Ludwig Harding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Ludwig Harding

Karl Ludwig Harding (* 29. September 1765 in Lauenburg; † 31. August 1834 in Göttingen) war ein deutscher Astronom.

Harding war der Sohn des Pastors Carl Ludwig Harding. Er studierte Theologie in Göttingen und unterrichtete in Lilienthal bei Bremen als Hauslehrer den Sohn des Oberamtmannes Johann Hieronymus Schroeter, der die Sternwarte Lilienthal gegründet hatte.

Ab 1796 arbeitete Harding als „Inspektor“ an der Sternwarte und wurde 1800 zum Observator ernannt. Am 1. September 1804 entdeckte er von dort aus Juno, den dritten Asteroiden oder Planetoiden des Sonnensystems.

1805 erhielt Harding einen Ruf als außerordentlicher Professor für Astronomie an die Universität Göttingen, ehe er 1812 ordentlicher Professor wurde. Er führte Beobachtungen an Kometen, veränderlichen Sternen und Gasnebeln durch und veröffentlichte einen Sternenkatalog.

Karl Ludwig Harding starb am 31. August 1834 in Göttingen. In Anerkennung seiner Leistungen wurde der Asteroid (2003) Harding benannt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Atlas novus coelestis. Göttingen (1822)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]