Karl Ludwig von Baden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erbprinz Karl Ludwig von Baden
Prinzessin Amalie von Hessen-Darmstadt

Karl Ludwig (* 14. Februar 1755 in Karlsruhe; † 16. Dezember 1801 in Arboga, Schweden) war Erbprinz von Baden. Da er vor seinem Vater, Karl Friedrich von Baden, verstarb, kam er nie an die Regierung. Durch die Verheiratung seiner Töchter mit gekrönten Häuptern wurde er zum Schwiegervater Europas.

Leben[Bearbeiten]

Karl Ludwig war der älteste Sohn von Markgraf Karl Friedrich von Baden (1728–1811) und Karoline Luise von Hessen-Darmstadt (1723–1783), der Tochter des Landgrafen Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt. Karl Ludwig wird als beleibt und kränklich beschrieben.[1] Karl Ludwig stand zeitlebens im Schatten seines Vaters. Seit 1773 nahm er jedoch an den Sitzungen des Geheimen Rates in Karlsruhe teil. 1795 wurde er General-Feldzeugmeister des Schwäbischen Reichskreises.[2] Nach der Hochzeit seiner Tochter Luise mit dem russischen Thronfolger Alexander erhielt er auch den Rang eines russischen Generals der Infanterie.

1801 besuchten Karl Ludwig und Amalie ihre Tochter Louise, die nun als Elisabeth Alexejewna russische Zarin war.[3] Auf der Heimreise von Russland besuchte er auch noch seine Tochter Friederike, die Königin von Schweden. Die Rückreise nach Deutschland wurde am 15. Dezember von Schloss Gripsholm angetreten, wobei kurz vor Arboga der Reisewagen rutschte und kippte. Karl Ludwig erlitt einen Schlaganfall. Er wurde nach Arboga gebracht, wo er nach zwölfstündiger Bewusstlosigkeit am 16. Dezember verstarb.[4] Am 17. Januar 1802 in der Riddarholmskyrkan in Stockholm beigesetzt. In der Schlosskirche in Pforzheim wurde nur sein Herz bestattet.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Karl Ludwig heiratete am 15. Juli 1774 in Darmstadt seine Cousine Amalie von Hessen-Darmstadt (* 20. Juni 1754; † 21. Juli 1832), die Tochter des Landgrafen Ludwig IX. von Hessen-Darmstadt. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

∞ 1797 König Maximilian I. Joseph von Bayern (1756–1825)
∞ 1793 Kaiser Alexander I. von Russland (1777–1825)
∞ 31. Oktober 1797 (geschieden 1812) König Gustav IV. von Schweden (1778–1837)
∞ 1802 Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig-Wolfenbüttel (1771–1815)
  • Karl Friedrich (* 13. September 1784; † 1. März 1785)
  • Karl Ludwig Friedrich (1786–1818), wurde nach dem Tod seines Vaters 1801 Erbprinz und nach dem Tod des Großvaters 1811 Großherzog von Baden
∞ 1806 Prinzessin Stéphanie de Beauharnais (1789–1860)
∞ 1804 Großherzog Ludwig II. von Hessen (1777–1848)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annette Borchardt-Wenzel: Karl Friedrich von Baden, Gernsbach 2006, S. 265/266
  2. s. Müller
  3. Die Abreise aus Karlsruhe erfolgte am 13. Juni 1801 und am 23. Juli war man in der Nähe von St. Petersburg; der Aufenthalt in Russland dauerte etwa zwei Monate
  4. Annette Borchardt-Wenzel: Karl Friedrich von Baden, Gernsbach 2006, S. 266