Karl Ludwig von Littrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Ludwig Littrow, Lithographie von Joseph Kriehuber, 1846

Karl Ludwig von Littrow (in der Literatur auch als Carl Ludwig Littrow angegeben) (* 18. Juli 1811 in Kasan; † 16. November 1877 in Venedig) war ein österreichischer Astronom.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er war der Sohn des 1836 geadelten Astronomen Joseph Johann von Littrow, sein Bruder Heinrich war Kartograph. Karl Ludwig stand seinem Vater ab 1831 als Gehilfe zur Seite und folgte ihm 1842 als Direktor der Universitätssternwarte Wien, nachdem er sich insbesondere durch eine Bearbeitung der Hellschen Beobachtung des Venusdurchganges von 1769 bekannt gemacht hatte.

1847 wurde Karl Ludwig von Littrow mit Otto Wilhelm von Struve zum Beurteilungskommissar über den trigonometrischen Anschluss von Russland und Österreich ernannt. Als Universitätsdekan trug er 1850 viel zur bleibenden Einführung der damals in Österreich versuchten Institutionen deutscher Hochschulen bei, und seit 1862 beteiligte er sich lebhaft an den Arbeiten der mitteleuropäischen Gradmessung. Er lieferte auch eine neue Methode der Längenbestimmung zur See, bearbeitete mit Edmund Weiss die meteorologischen Beobachtungen der Wiener Sternwarte und übersetzte „Abriß einer Geschichte der Astronomie im Anfang des 19. Jahrhunderts“ von George Biddell Airy.

Littrow schrieb eine „Populäre Geometrie“. Im Physikalischen Wörterbuch von Johann Gehler veröffentlichte Littrow 1844 sein „Verzeichnis der geographischen Ortsbestimmungen, welches er noch im selben Jahr in Leipzig separat publizieren konnte (Nachträge 1846). Die „Annalen der Wiener Sternwarte“ sind unter seiner Leitung zu einem der wichtigsten astronomischen Jahrbücher geworden.

Littrow setzte den Neubau der Universitätssternwarte Wien durch, deren Fertigstellung er allerdings nicht mehr erlebte.

1879 wurde in Wien Währing (18. Bezirk) die Littrowgasse nach ihm benannt.

1839 heiratete er Auguste Bischoff, eine deutsch-österreichische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin. Sein früh verstorbener Sohn Otto von Littrow war der Erfinder des Littrow-Spektrometers.

Schriften[Bearbeiten]

  • Populäre Geometrie (1839)
  • J. J. v. Littrow's Vergleichung der vorzüglichsten Maße, Gewichte und Münzen, Beck, 1844

Karl von Littrow-Gedenkmedaille[Bearbeiten]

Die Karl von Littrow Gedenkmedaille war eine österreichische Auszeichnung aus Bronze, sie wurde zu Ehren des Astronomen 1878 ausgegeben. Es war eine vorausgenommene Auszeichnung auf die erst 1883 fertiggestellte neue Wiener Universitäts-Sternwarte. Diese war ein Projekt des Geehrten, welches zu einen Lebzeiten auf seinen Initiativen begonnen, aber noch nicht fertig war.

Die Medaille, vom Graveur Anton Scharff geschaffen, hat bei einem Gewicht von etwa 107 Gramm einen Durchmesser von 64 Millimeter und zeigt vorn ein halblinkes Brustbild des Namensgeber mit einer Umschrift „*CAROLO DE LITTROW HUMANITATE INGENIO DOCTRIN INSIGNI“ und auf der Rückseite die neue (zur Ausgabezeit geplante und im Bau befindliche) Universitäts-Sternwarte als Frontansicht und den zweizeiligen Text „HARUM AEDIUM AUCTORI“ und in römischen Zahlen das Jahr „MDCCCLXXVIII“. [1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Ludwig von Littrow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Verwaltung Steiermark, Gedenkmedaillen mit Abbildungen