Karl Rechinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Josef Titus Rechinger (* 9. April 1867 in Wien; † 29. November 1952 ebenda) war ein österreichischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Rech.“.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Rechinger studierte an der Universität Wien unter Julius von Wiesner Botanik und schloss 1893 mit dem Doktortitel ab. Er arbeitete von 1893 bis 1902 als Assistent der botanischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien. Bis 1922 war er als Kustos im Hofmuseum tätig.

1905 unternahm er mit seiner Frau Lily Rechinger-Favarger (1880–1973) eine Forschungsreise in die Südsee. Sie bereisten unter anderem die Südlichen Sandwichinseln, Samoa und Neuguinea.

Rechinger wurde am Wiener Zentralfriedhof bestattet. Sein Sohn Karl Heinz Rechinger war ebenfalls Botaniker.

Werke[Bearbeiten]

  • Untersuchungen über die Grenzen der Theilbarkeit im Pflanzenreiche (1893)
  • Deutsch Neu-Guinea. Streifzüge in Deutsch Neu-Guinea and auf den Salomons-Inseln. Eine botanische Forschungsreise (1908)
  • Botanische und zoologische Ergebnisse einer wissenschaftlichen Forschungsreise nach den Samoa-Inseln, dem Neuguinea-Archipel und den Salomonsinseln (1908–1915)

Nachweise[Bearbeiten]

  • Ilse Jahn (Hrsg.): Geschichte der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag, 2000, ISBN 3827410231, S. 934.
  • Biografie im Nationalherbarium der Niederlande, online

Weblinks[Bearbeiten]