Karl Schrader (Karikaturist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Schrader (* 30. August 1915 in Hildesheim, Prov. Hannover; † 20. Dezember 1981[1] in Ost-Berlin) war ein vor allem in der DDR bekannter Karikaturist.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur besuchte er die Kunstgewerbeschule in Hildesheim, um Gebrauchsgrafiker zu werden. Später studierte er an der Graphischen Akademie in Leipzig. Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs musste er seine künstlerische Ausbildung abbrechen und mit 24 Jahren als Soldat in den Krieg ziehen.

Seine erste Karikaturenfolge erschien am 4. August 1950 im Frischen Wind, der ersten Satirezeitschrift der DDR. Auch im Eulenspiegel publizierte er.[1] Schrader illustrierte Bücher für Erwachsene und für Kinder wie zum Beispiel Der brave Schüler Ottokar oder So ein Struwwelpeter.

Er wurde mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber und dem Kunstpreis ausgezeichnet.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • Großstadtkinder. Ehlermann, Dresden 1949
  • Johann, spann an!. Ehlermann, Dresden 1949
  • Kalamitäten. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1955
  • Das dicke Schrader-Buch. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1975. Herausgegeben von Horst Roatsch. ISBN 978-3-359-00273-4
  • Acht bunte Blätter. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1976
  • Aber Bello!. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1976
  • Doktor Aibolit. Kinderbuchverlag Berlin, Ost-Berlin 1980. Mit Peter Abraham nach einem Märchen von Kornei Tschukowski.
  • Probleme! Probleme! Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1980
  • Icke, dette, kieke mal. Kinderbuchverlag Berlin, Ost-Berlin 1983

Illustrationen[Bearbeiten]

  • Nils Werner: Eichhörnchen Pinselohr. H. Schulze, Leipzig 1959
  • Harald Hauser, Rudi Löbner: Häschen Schnurks. Postreiter-Verlag, Halle (Saale) 1960. Neuauflage vom KinderbuchVerlag, Berlin 2001. ISBN 978-3-358-02261-0
  • Fred Reinke: Uli und der Schneemann Max. Postreiter-Verlag, Halle (Saale) 1965
  • Otto Häuser: Der brave Schüler Ottokar. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1967. Neuauflage 20xx. ISBN 978-3-359-02266-4
  • Carl-Ulrich Wiesner: Frisör Kleinekorte. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1968
  • Hans Krause: Rendezvous mit der Zeit. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1969
  • Hansgeorg Stengel: So ein Struwwelpeter. Kinderbuchverlag Berlin, Ost-Berlin 1970. Aktuelle 10. Neuauflage vom KinderbuchVerlag, Berlin 2010. ISBN 978-3-407-77085-1
  • Arwed Bouvier: Solo für den Sperling. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1972
  • Otto Häuser: Ottokar, der Weltverbesserer. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1973
  • Alf Scorell: Die Schotenplantage. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1974
  • Wolf Dietrich Hartmann: Zeit müsste man haben, Urania-Verlag Leipzig-Jena-Berlin 1974 und 1978
  • Peter Brock: Ich bin die Nele. 1975, Neuauflage vom leiv Leipziger Kinderbuchverlag, Leipzig 2007. ISBN 978-3-896-03295-9
  • Carl-Ulrich Wiesner: Herrensalon W. Kleinekorte. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1976
  • Johannes Conrad: Mac wird gekitzelt. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1977
  • Otto Häuser: Ottokar, der Gerechte. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1978
  • Leonid Lentsch: Der Bestechliche in der Hölle. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1979
  • Carl-Ulrich Wiesner: Frisör Kleinekorte in Venedig und anderswo. Eulenspiegel-Verlag, Ost-Berlin 1981
  • Hiltrud Lind: Die Trompetentante (und andere Limericks von A bis Z). Kinderbuchverlag Berlin, Ost-Berlin 1986. ISBN 978-3-358-00903-1
  • Hansgeorg Stengel: Schnurrpfeifland am Schnurrpfeifstrand. Kinderbuchverlag Berlin. ISBN 978-3-358-02162-0

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Nachruf der Redaktion. In: Eulenspiegel, 28./36. Jg., Nr. 52/81, ISSN 0423-5975, S. 3.