Karl Tunberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Owen Tunberg (* 11. März 1909 in Spokane, Washington; † 3. April 1992 in London) war ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Karl Tunberg stand ab 1937 als Drehbuchautor bei 20th Century Fox unter Vertrag, wo er zumeist mit anderen Autoren Drehbücher für Filmmusicals schrieb, wie etwa für Die Königin vom Broadway (My Gal Sal, 1942) mit Rita Hayworth und Victor Mature. 1942 wechselte er zu Paramount Pictures, wo er bis 1948 tätig war. In den darauffolgenden Jahren arbeitete er als freiberuflicher Autor und produzierte eine Reihe von Filmen, an denen er als Autor beteiligt war, darunter Jean Negulescos Komödie Französische Betten (Count Your Blessings, 1959) mit Deborah Kerr.

Von 1950 bis 1951 war er Präsident der Writers Guild of America, die ihn 1960 für das Drehbuch von William Wylers Klassiker Ben Hur (1959) für den Writers Guild of America Award nominierte. Obwohl auch Christopher Fry, Maxwell Anderson, S. N. Behrman und Gore Vidal als Autoren maßgeblich am Skript von Ben Hur beteiligt waren, wurde lediglich Tunberg im Vor- und Abspann des Films genannt und als einziger der Autoren für den Oscar in der Kategorie Bestes adaptiertes Drehbuch nominiert. Ab 1972 schrieb Tunberg Drehbücher für US-amerikanische Fernsehserien wie Bonanza. 1978 zog sich Karl Tunberg aus dem Filmgeschäft zurück. Zusammen mit seinem Sohn Terence Tunberg schrieb er die Bücher Master of Rosewood (1980) und The Quest of Ben Hur (1984).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Drehbuch
Produktion
  • 1945: Eine Lady mit Vergangenheit (Kitty) – Regie: Mitchell Leisen
  • 1948: Startbahn ins Glück (You Gotta Stay Happy) – Regie: H. C. Potter
  • 1959: Französische Betten (Count Your Blessings) – Regie: Jean Negulesco
  • 1964: Beim siebten Morgengrauen (The 7th Dawn) – Regie: Lewis Gilbert

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]