Karl V. (Maine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karls V. von Maine (bestehend aus den Wappen von Ungarn, Neapel, Jerusalem, Anjou und Aragon)

Karl V. von Maine (* 1436; † 1481 in Marseille), war seit 1472 ein Graf von Maine, Mortain, Gien und Guise aus dem jüngeren Haus Anjou. Er war der Sohn von Graf Karl IV. von Maine und dessen Ehefrau Cobella Ruffo.

1474 heiratete er seine Kusine Johanna von Lothringen (* 1458, † 1480), Tochter von Graf Friedrich II. von Vaudémont und Jolande von Anjou, eine Tochter seines Onkels René I. von Anjou. Die Ehe blieb kinderlos.

Als René 1480 starb, erbte Karl von ihm das Herzogtum Anjou (als Karl IV.) und die Grafschaften Provence und Forcalquier, nicht aber das Herzogtum Lothringen, das René selbst nur aufgrund seiner Ehe besessen hatte und das an Renés Enkel in weiblicher Linie, René II., ging. Die Ansprüche seines Onkels auf das Königreich Neapel, das Königreich Sizilien und das Königreich Jerusalem nahm Karl hingegen auf.

Karl starb aber im Jahr darauf. Er hinterließ die Provence und den Anspruch auf Neapel etc. dem französischen König, Ludwig XI., Anjou und Maine fielen als erledigte Apanage an die Krone zurück. Die Grafschaft Guise ging an seinen Neffen Ludwig von Armagnac, den Sohn seiner Halbschwester Louise von Anjou (1445-1477).

Weblink[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Karl IV. Graf von Maine
1472–1481
Krondomäne
Karl IV. Graf von Guise
1472–1481
Ludwig von Armagnac
René I. Herzog von Anjou
Graf von Provence

1480–1481
Krondomäne
René I. Titularkönig von Neapel und Jerusalem
1480–1481
Jolande