Karl Weinrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Weinrich
Friedrich Dollmann (2.v.l.) und Karl Weinrich (3.v.l.) in der Befestigung am Isteiner Klotz (1940), Aufnahme einer Propagandakompanie

Karl Otto Paul Weinrich (* 2. Dezember 1887 in Molmeck; † 22. Juli 1973 in Hausen) war NSDAP-Gauleiter von Kurhessen.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch der Volksschule und der Bergfachschule trat Weinrich 1906 in die Armee ein, wo er in der Verwaltung tätig war. Während des Ersten Weltkriegs war er in einem Heeresproviantamt im Reich beschäftigt. Nach dem Krieg arbeitete Weinrich im Reichsverpflegungsamt, zunächst in Köln und ab 1920 in Landau in der Pfalz, wo er auch Mitglied im Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbund wurde.

Im Februar 1922 trat Weinrich in die NSDAP ein. Von 1925 bis 1927 war er Gaukassenwart der NSDAP, vom 13. September 1928 bis November 1943 Gauleiter von Kurhessen. Stellvertretender Gauleiter war dabei Max Solbrig. Vom 14. Oktober 1930 bis 1933 war er Mitglied des Preußischen Landtags und daneben auch Mitglied des Provinziallandtags Hessen-Nassau und des Kommunallandtags Kassel, ab Juli 1933 bis 1945 preußischer Staatsrat, ab 12. November 1933 bis 1945 Mitglied des Reichstages für den Wahlbezirk Hessen-Nassau. Er wurde mit dem Goldenen Parteiabzeichen, der Dienstauszeichnung der NSDAP in Gold und dem Traditions-Gau-Abzeichen ausgezeichnet. Seit ihrer Gründung 1942 war Weinrich in seiner Funktion als Gauleiter Schirmherr der Brüder Grimm-Gesellschaft in Kassel.

Kurz nach dem Bombenangriff vom 22. Oktober 1943 auf Kassel, der die gesamte Innenstadt zerstörte, wurde Weinrich seiner Ämter als Gauleiter und Reichsstatthalter enthoben. Von der Führungsspitze der NSDAP, unter anderem von Goebbels, wurde ihm zur Last gelegt, bei der Kriegsvorbereitung Kassels und während der Bombardierung versagt zu haben. Sein Nachfolger wurde Karl Gerland.

Am 6. Juli 1949 wurde Weinrich von der Spruchkammer Kassel als ein Hauptschuldiger des nationalsozialistischen Regimes zu zehn Jahren Haft verurteilt (später auf sechs oder sieben Jahre gemildert, Angaben der Quellen differieren); im November 1950 wurde er entlassen, da die verbüßte Untersuchungshaft angerechnet wurde.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Weinrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien