Karl Wilhelm (Chorleiter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Karl-Wilhelm-Denkmal im Stadtgarten von Krefeld (2007)
Historische Fotografie des Karl-Wilhelm-Denkmals

Karl Wilhelm, auch Carl Wilhelm, (* 5. September 1815 in Schmalkalden; † 26. August 1873 in Schmalkalden) war ein deutscher Chorleiter. Er ist bekannt als Komponist des Liedes Die Wacht am Rhein.

Wilhelm war ein Schüler von Aloys Schmitt. Er war von 1841 bis 1864 Dirigent der Krefelder Liedertafel. 1853 wurde er in den Bund der Freimaurer aufgenommen.[1]

In Krefeld vertonte er 1854 das im Jahre 1840 von Max Schneckenburger verfasste Gedicht Die Wacht am Rhein. In Anerkennung des Erfolges und der nationalen Bedeutung dieses Liedes erhielt er neben zahlreichen Ehrungen und Orden am 24. Juni 1871 ein persönliches Anerkennungsschreiben des Reichskanzlers Otto von Bismarck. Von demselben Jahr an erhielt er von der deutschen Reichsregierung eine jährliche Schenkung von 3.000 Mark, was mehr als das Vierfache eines damaligen Arbeiterlohnes war.[2]

Eine weitere bekannte Komposition ist der Kavallerie-Marsch (Wrangel-Marsch), AM III, 53.

Von 1865 an war Wilhelm als Musikvereinsdirigent in Schmalkalden tätig.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Wilhelm (composer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurerlexikon, Überarbeitete und erweiterte Neuauflage der Ausgabe von 1932, München 2003, ISBN 3-7766-2161-3, 951 S.
  2. Landeszentralen für politische Bildung Hamburg und Schleswig-Holstein (Hrsg.): Historische Lieder aus acht Jahrhunderten. Hamburg 1989, ISBN 3-87474-851-0