Karl de Bouché

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fenster im Dom zu Visby
Chorfenster in Speyer
Das 1942 zerstörte Kaiserfenster in Lübeck

Karl de Bouché, auch Carl de Bouché (* 16. Juli 1845 in München; † 2. März 1920 ebenda) war ein deutscher Glasmaler des Historismus.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Bouché studierte von 1864 bis 1867 an der Königlichen Kunstakademie München Malerei und widmete sich zunächst der Landschafts- und Genremalerei. Nebenbei beschäftigte er sich mit dem Malen auf Glas. Von 1868 bis 1873 lernte und arbeitete er in der Glasmalereiwerkstatt von Wladimir von Swertschkoff in Oberschleißheim. Am 10. Mai 1873 gründete er eine eigene Werkstatt für Glasmalerei in München, mit der er bald sehr erfolgreich wurde. 1887 konnte er ein Wohn- und Atelierhaus in der Schwabinger Ainmillerstrasse Nr. 8 errichten (1944 zerstört). Später erwarb er noch die Häuser Ainmillerstraße 7, 11 und 29. Ab 1889 firmierte er als kgl. Hofglasmaler; seit 1901 auch als Hofglasmaler Seiner Majestät des Deutschen Kaisers und Königs von Preußen. Im November 1906 stattete Kaiser Wilhelm II. dem Atelier einen Besuch ab.

1917 übernahm sein gleichnamiger Sohn und Schüler Carl de Bouché junior (* 10. Mai 1869) die Glasmalereianstalt, die sich dann am Nymphenburger Schlossrondell befand.

Werk[Bearbeiten]

Bouché lieferte vor allem Fenster für Kirchenbauten, von denen jedoch in Deutschland viele nicht erhalten sind:

Von der bayerischen Staatsregierung erhielt er den Auftrag zur Restaurierung alter Glasmalereien im Regensburger Dom und in Münnerstadt.

Ebenso hat er zahlreiche Glasfenster für weltliche Bauten ausgeführt, vor allem in München, darunter im Neuen Rathaus sowie im Armeemuseum und im Hauptbahnhof. Zu seinen im 2. Weltkrieg zerstörten Werken gehörten die Glasmalereifenster für die Leipziger Universität (Universitätsbibliothek, Augusteum).

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard J. Bellinger, Brigitte Regler-Bellinger: Schwabings Ainmillerstrasse und ihre bedeutendsten Anwohner. Ein repräsentatives Beispiel der Münchner Stadtgeschichte von 1888 bis heute. Books on Demand, Norderstedt 2003, ISBN 3-8330-0747-8, S. 158–161.
  • Michaela Marek, Thomas Topfstedt (Hrsg.): Geschichte der Universität Leipzig 1409–2009. Band 5: Geschichte der Leipziger Universitätsbauten im urbanen Kontext. unter Mitwirkung von Uwe John (Geschichte der Universität Leipzig 1409–2009, Bd. 5). Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2009, ISBN 978-3-86583-305-1, S. 194, 277, 616.
  • Betina Kaun: Arwed Rossbach 1844–1902. Ein Architekt im Geiste Sempers. Das Gesamtwerk. Verlag Janos Stekovics, Wettin-Löbejün OT Dößel (Saalekreis) 2011, ISBN 978-3-89923-273-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl de Bouché – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien