Karl von Hase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Hase ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zu anderen Personen siehe Karl Haase.
Karl von Hase
Das Wappen der Familie von Hase (1883)
Karl von Hase (Denkmal in Jena)

Karl August Hase, ab 1883 von Hase (* 25. August 1800 in Niedersteinbach; † 3. Januar 1890 in Jena) war evangelischer Theologe, Professor der Theologie an der Universität Jena und großherzoglich-sächsischer Wirklicher Geheimrat.

Familie[Bearbeiten]

Hase heiratete am 12. September 1831 in Leipzig Pauline Härtel (* 12. April 1809 in Leipzig; † 20. März 1885 in Jena), die Tochter des Verlegers und Gutsbesitzers Gottfried Christoph Härtel, Inhaber des Leipziger Musikverlags Breitkopf & Härtel und Gutsherr auf Cotta, und der Amalie Klötzer.

Am 18. September 1883 wurde er in Gotha in den sächsisch-coburg-gothaer erblichen Adelsstand erhoben.

Auf den ältesten Sohn, den Juristen Victor von Hase (* 1834), wird die Redensart „Mein Name ist Hase“ zurückgeführt. Hases jüngster Sohn Oskar (1846–1921) war Teilhaber des Verlagsgeschäfts von Breitkopf und Härtel in Leipzig.

Seine Enkelin Paula von Hase, Tochter seines Sohnes Karl Alfred von Hase (1842–1914), eines Konsistorialrates und Professors für Praktische Theologie in Breslau, und der Clara Gräfin von Kalckreuth, einer Tochter des Stanislaus von Kalckreuth, war mit Karl Bonhoeffer verheiratet. Ihre Schwester Hannah Caroline von Hase (1873–1941) heiratete den Offizier und späteren General Rüdiger Graf von der Goltz.

Die Enkel Hellmuth (1891–1979) und Martin von Hase (1901–1971) waren Mitinhaber des Musikverlags Breitkopf & Härtel.

Leben[Bearbeiten]

Hase studierte in Leipzig, wo er wegen Teilnahme an der Burschenschaft verwiesen wurde, sowie in Erlangen und hatte sich bereits 1823 als Privatdozent der Theologie in Tübingen habilitiert, als er in eine neue Untersuchung wegen seiner Teilnahme an der Erlanger Burschenschaft[1] geriet und zehn Monate auf der Festung Hohenasperg zubringen musste. Einer seiner Leibfüxe war Rudolf Wagner.[2] 1828 wurde er in die Freimaurerloge Apollo in Leipzig aufgenommen. Er habilitierte sich erneut 1829 in Leipzig, folgte aber schon im folgenden Jahr einem Ruf als Professor der Theologie mit Schwerpunkt Kirchengeschichte nach Jena.

In seiner Jenaer Zeit war Hase mehrfach Rektor der Universität Jena und Dekan der Theologischen Fakultät. 1883 trat er in den Ruhestand. Gleichzeitig wurde er zum Wirklichen Geheimen Rat ernannt und in den Adelsstand erhoben.

Seine Theologie erstrebte die Versöhnung des kirchlichen Christentums mit der modernen Bildung, wobei im Gegensatz zur Orthodoxie auf das religiöse Bewusstsein des Subjekts, und im Gegensatz zum Rationalismus, das Hauptgewicht auf die historische Bedeutung der christlichen Kirche gelegt wurde. Als sein Hauptwerk gilt die lutherische Dogmatik Hutterus redivivus.

Das Grabmal Karl von Hases und seiner Ehefrau befindet sich auf dem Johannisfriedhof in Jena (geschmückt mit einem Relief der beiden Toten), seine Büste am Fürstengraben, sein Rektorenbild in der Aula der Universität. Die Nachfolgeeinrichtung des Theologenkonvikts der evangelisch-lutherischen Kirche Thüringens, das Karl-von-Hase-Haus,[3] ist nach ihm benannt.

Er trug die akademischen Titel Dr. phil., Dr. h. c. und Dr. jur. h. c.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernst Höhne: Die Bubenreuther. Geschichte einer deutschen Burschenschaft. II., Erlangen 1936, S. 67.
  2. Ernst Höhne: Die Bubenreuther. Geschichte einer deutschen Burschenschaft. II., Erlangen 1936, S. 76.
  3. Homepage des Karl-von-Hase-Haus in Jena

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Karl von Hase – Quellen und Volltexte
 Commons: Karl von Hase – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien