Karl von Westphalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Kuno Lubbert Graf von Westphalen (* 12. August 1898 in Münster; † 18. Oktober 1975 in Bonn) war ein deutscher Politiker und Journalist (CDU, später DFU).

Karl Graf von Westphalen war Sohn von Franz Graf von Westphalen zu Fürstenberg. Nach Abschluss des Gymnasiums wurde er Offizier. Zuletzt war er Major.

Er trat nach 1945 in die CDU ein. Auf dem linken Flügel der Partei beheimatet, stand er frühzeitig in Opposition zur Politik Adenauers. 1952 trat er aus Protest gegenüber der Politik der Westbindung aus der CDU aus und gründete den Deutschen Klub 1954, der ähnlich dem Bund der Deutschen ein national-neutralistisches Programm hatte. 1956 hielt er als Gast des Parteitags der Ost-CDU eine Rede. Nach der Gründung der Deutschen Friedensunion amtierte er von 1962 bis 1966 als deren Präsidiumsmitglied. Karl Graf von Westphalen verfasste mehrere Beiträge für die Deutsche Volkszeitung, außerdem begründete er die Blätter für deutsche und internationale Politik mit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]