Karl von der Heyden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl M. von der Heyden (* 1936 in Berlin) war von 1996–2001 stellvertretender Vorstandsvorsitzender von PepsiCo, für die er bereits von 1974–1979 gearbeitet hatte. Zuvor war er für RJR Nabisco tätig.[1]

Nach einer Ausbildung bei der Berliner Bank studierte er an der Freien Universität Berlin und an der Duke University, wo er 1962 seinen ersten Abschluss machte. Anschließend absolvierte er das MBA-Programm der Wharton School der University of Pennsylvania in 1964.[1] Er begann seine Karriere 1963 bei Coopers & Lybrand in Philadelphia, wechselte 1966 zu Pitney Bowes und 1980 zur H.J. Heinz Company. Im Dezember 1993 übernahm er den Vorsitz der angeschlagenen Metallgesellschaft.

Gemeinsam mit Henry Kissinger bildet er den Vorstand der American Academy in Berlin.

Er hat zwei Kinder und fünf Enkel. Mit seiner Frau lebt er in New York City.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Karl M. von der Heyden: Executive Profile & Biography