Karla Bonoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karla Bonoff

Karla Bonoff (* 27. Dezember 1951 in Santa Monica, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin.

Songwriterin[Bearbeiten]

Als Songwriterin hat Bonoff unter anderem für folgende Interpreten gearbeitet: Home für Bonnie Raitt, Tell Me Why für Wynonna Judd oder Isn't It Always Love für Lynn Anderson. Linda Ronstadt hat mehrere ihrer Songs eingespielt, darunter Someone To Lay Down Beside Me, Trouble Again, All My Life oder Falling Star. Stilistisch wird Karla Bonoff überwiegend der Westcoast-Musik oder dem Folk-Rock zugeordnet. Ihre Hauptinstrumente sind das Klavier und die akustische Gitarre.

Sängerin[Bearbeiten]

Bonoff hatte sich nicht nur als Autorin sondern auch als Background-Sängerin für Ronstadt einen Namen gemacht, bevor sie 1977 ihr erstes eigenes Album Karla Bonoff aufnahm. Sie schaffte damit in den US-Charts eine Position unter den Top 100 ebenso wie mit der ausgekoppelten Single I Can't Hold On. Ihre beiden folgenden Alben Restless Nights (1979) und Wild Heart of the Young (1982) erreichten Platzierungen unter den Top 50; mit der Single Personally belegte sie 1982 kurzfristig die Position 19 bei den Billboard Hot 100. Nach dem weniger erfolgreichen Album New World (1988) legte sie eine längere Studiopause ein und konzentrierte sich wieder stärker auf das Schreiben von Songs. Im September 2007 erschien mit einem Live-Album erstmals wieder eine neue eigene Produktion.

Mitglied von Bryndle[Bearbeiten]

Karla Bonoff war zeitweise Mitglied der Gruppe Bryndle, der neben ihr Wendy Waldman, Kenny Edwards und bis 1996 Andrew Gold angehörten. Nach einer ersten Phase der Zusammenarbeit in den 1970er Jahren (alle drei anderen Musiker waren u.a. neben Linda Ronstadt an Bonoffs ersten Alben beteiligt) war diese Gruppe hauptsächlich in der Mitte der 1990er Jahre aktiv.

Diskografie (Alben)[Bearbeiten]

  • Karla Bonoff (1977) #52 US
  • Restless Nights (1979) #31 US
  • Wild Heart of the Young (1982) #49 US
  • New World (1988)
  • All My Life: The Best of Karla Bonoff (1999)
  • Live (2007)

Weblinks[Bearbeiten]