Karla Schmidt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karla Schmidt (* 1974 in Göttingen) ist eine deutsche Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin, die auch unter dem Pseudonym Charlotte Freise veröffentlicht.

Karla Schmidt studierte nach einem Praktikum im Feuilleton der Tageszeitung junge Welt in Berlin Kultur-, Theater- und Filmwissenschaft. Ab 2007 war sie als Studienleiterin für die Hamburger Akademie für Fernstudien tätig, wo sie den Studiengang Belletristik betreute. Außerdem arbeitete sie als Dozentin für story telling, als Dramaturgin, Ghostwriter und Lektorin.

Für die Erzählung Weg mit Stella Maris erhielt sie 2009 den Deutschen Science Fiction Preis in der Kategorie "beste deutsche Kurzgeschichte des Jahres".[1]

2010 gab sie im Wurdack-Verlag Hinterland heraus, ein literarisches Experiment, bei dem 20 Autoren Science-Fiction-Erzählungen nach Musik von David Bowie schrieben, darunter Dietmar Dath, Karsten Kruschel, Dirk C. Fleck, Markolf Hoffmann, Wulf Dorn, Tobias Bachmann, Alexandr Voinov und Siegfried Langer.

Karla Schmidt lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten]

als Herausgeberin[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. in: Heidrun Jänchen, Armin Rößler (Hrsg.): Die Audienz. Wurdack, Nittendorf 2010, ISBN 978-3-938065-62-4.

Weblinks[Bearbeiten]