Karls-Gymnasium Stuttgart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karls-Gymnasium Stuttgart
Die Liegende
Schulform Gymnasium
Gründung 1881
Adresse

Tübinger Straße 38

Ort Stuttgart
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 46′ 7″ N, 9° 10′ 17″ O48.7686111111119.1713888888889Koordinaten: 48° 46′ 7″ N, 9° 10′ 17″ O
Träger Stadt Stuttgart
Schüler etwa 500
Lehrkräfte etwa 50
Leitung Dieter Elsässer
Website www.karls-gymnasium.de

Das Karls-Gymnasium Stuttgart ist ein humanistisches Gymnasium im Stuttgarter Süden. Namensgeber war der dritte württembergische König Karl I.

Die Schule ging aus der 1881 vollzogenen Teilung des 1686 gegründeten und räumlich zu eng gewordenen Gymnasium illustre hervor. Neben dem Karls-Gymnasium entstand dadurch auch das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium.

Schulgebäude[Bearbeiten]

Vorderansicht des Schulgebäudes, fotografiert aus der Furtbachstraße im Jahr 2006

Im Jahr 1885 konnte die Schule aus den vorübergehend genutzten Räumen im "Polytechnikum" in der unteren Königstraße und dem "Mäntlerschen Haus" in der Stiftstraße in das im Stil der italienischen Renaissance errichtete Schulgebäude in der Tübinger Straße umziehen. Das Gebäude wurde von 1883–1885 durch den Architekten Adolf Wolff errichtet. Räume für Naturwissenschaften, für Zeichnen und Musik sowie eine Turnhalle finden hier ihren Platz. Als Glanzstück rühmt man den neuen Festsaal. Das Schulhaus wird noch immer genutzt, einzig die Turnhalle musste einem Neubau weichen, der im Jahr 2007 eingeweiht wurde. Um mehr Platz zu haben wurden außerdem drei Stockwerke in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Furtbachstraße, also in unmittelbarer Nachbarschaft des Schulhauses, angemietet. Diese Räume finden hauptsächlich für den Unterricht der Oberstufe Verwendung.

Profil[Bearbeiten]

Das Karls-Gymnasium hat ein sprachlich-humanistisches Profil. Die Sprachenfolge ist Latein und Englisch ab Klasse 5 und Altgriechisch oder Französisch ab Klasse 8. Arbeitsgemeinschaften in Hebräisch, Französisch und Spanisch werden zusätzlich angeboten. Der Abschluss Europäisches Gymnasium ist möglich.

Seit dem Schuljahr 1991/92 wird, damals noch im Rahmen eines Schulversuchs, das Abitur nach Klasse 12 angeboten. Ab dem Schuljahr 2006/2007 wurde ein Zug für Hochbegabte eingerichtet.[1]

Eine weitere Besonderheit der Schule ist das projektorientierte Unterrichtsfach "Mensch und Natur". Der hierfür an der Schule entwickelte Bildungsplan verbindet geisteswissenschaftliche mit naturwissenschaftlichen Themen und wird jeweils von zwei Lehrern im Rahmen von Lehrgruppenunterricht (team teaching) unterrichtet.

Im Rahmen des regulären Stundenplans werden in der Regel ab der fünften Klasse Theaterstücke, Balladen und Gedichte einstudiert und in Kooperation mit den Fächern Bildende Kunst und Musik aufgeführt.

Arbeitsgemeinschaften[Bearbeiten]

Musischer Bereich[Bearbeiten]

  • Karl’s Drama Group: Im Lauf eines Schuljahrs wird ein englischsprachiges Stück aufgeführt und ein Theaterabend mit englischen sketches und one-act plays gestaltet.
  • Kunst
  • Musik: Die beiden Orchester geben zusammen mit den drei Chören und der Big Band ein Weihnachts- und ein Sommerkonzert. Weitere Auftritte der Musiker innerhalb und außerhalb der Schule finden ebenso statt.
  • Theater: Im Lauf eines Schuljahrs werden von den deutschen Theater-AGs zwei abendfüllende deutschsprachige Dramen mit bis zu 30 Mitwirkenden aufgeführt, meist in je vier Vorstellungen.

Sprachen[Bearbeiten]

  • Französisch (für Schüler, die Griechisch als Unterrichtsfach wählen)
  • Hebräisch
  • Spanisch
  • TOEFL: Arbeitsgemeinschaft zur Vorbereitung des Tests

Bilinguale / Fremdsprachliche[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Förderverein[Bearbeiten]

Der Verein der Freunde und Förderder des Karls-Gymnasiums e. V. wurde im Jahr 1949 von dem damaligen Schulleiter Ulrich Weizsäcker gegründet. Ziele des Vereins sind die Pflege der Beziehungen von Ehemaligen untereinander und zu ihrer alten Schule, die Finanzierung besonderer Aktivitäten, Hilfsmittel, Geräte usw. und die Gewährung von Zuschüssen an Schüler.

Seit 2002 vergibt der Verein den Karls-Preis an einen Abiturienten, der sich in herausragender Weise für die Schulgemeinschaft eingesetzt hat.

Partnerschulen[Bearbeiten]

Die Schule unterhält Schüleraustauschprogramme mit The Leys in Cambridge (England), der Neo Scholeio Dalamanara in Nafplio (Griechenland) und dem Sportovni gymnazium in Brünn (Tschechien).

Schullandheime[Bearbeiten]

Alle Klassen 6 verbringen zu Beginn des Schuljahrs eine Woche im Schwarzwald. Die Schüler der Klassen 8 sind 7 Tage im Winterschullandheim in einem Skilager in Bezau im [Vorarlberg], wo sie sich die ganze Zeit über selbst versorgen.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Schulleiter[Bearbeiten]

  • 1881–1895 Max von Planck
  • 1895–1919 Gottlob Egelhaaf
  • 1919–1932 Wilhelm Nestle
  • 1932–1945 Erich Herrmann
  • 1945–1948 Rudolf Lambert (kommissarisch)
  • 1948–1952 Ulrich Weizsäcker
  • 1952–1953 Eugen Geiger (kommissarisch)
  • 1953–1972 Adolf Palm
  • 1972–1975 Berthold Strobel
  • 1975–1991 Reinhard Winter
  • 1991–2005 Hartmut Schmid
  • seit 2005 Dieter Elsässer

Lehrer[Bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Referat Kultur/Bildung und Sport (PDF)
  2. Sascha Kirchner: Der Bürger als Künstler. Bruno Frank (1887–1945). Leben und Werk. Düsseldorf 2009, Seite 24, Auszug online:.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karls-Gymnasium Stuttgart (Hg.): 125 Jahre Karls-Gymnasium Stuttgart. Stuttgart 2006.

Weblinks[Bearbeiten]