Karlsborg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den schwedischen Ort Karlsborg. Für weitere Begriffe siehe Karlsborg (Begriffsklärung).
Karlsborg
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Karlsborg (Schweden)
Karlsborg
Karlsborg
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Västra Götalands län
Historische Provinz (landskap): Västergötland
Gemeinde (kommun): Karlsborg
Koordinaten: 58° 32′ N, 14° 30′ O58.53194444444414.508333333333Koordinaten: 58° 32′ N, 14° 30′ O
Einwohner: 3.551 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 5,40 km²
Bevölkerungsdichte: 658 Einwohner je km²
Postleitzahl: 546 01 - 546 95
Festung Karlsborg

Karlsborg ist ein Ort in der schwedischen Provinz Västra Götalands län und der historischen Provinz Västergötland. Zudem ist der Ort der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt hauptsächlich auf einer Landzunge zwischen dem Vättern und dem deutlich kleineren Bottensjön.

Karlsborg und der angrenzende Nationalpark Tiveden liegen in einer der reizvollsten Landschaften Schwedens. Viele kleine Seen befinden sich noch im Umkreis.

Die nächsten größeren Ortschaften sind Skövde etwa 40 km westlich, Mariestad etwa 45 km nordwestlich, Askersund etwa 35 km nördlich und Hjo etwa 20 km südlich von Karlsborg.

Geschichte[Bearbeiten]

Karlsborg entstand an der Mündung des Göta-Kanals in den Vättersee bei der Festung Karlsborg, mit deren Bau 1819 begonnen wurde. Karlsborg war ein ausgesprochener Garnisonsort mit etwa 1800 Einwohnern um 1900. Auch nach der Außerdienststellung der Festung 1925 verblieb Karlsborg ein wichtiger Garnisonsort.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Karlsborg liegt am Riksväg 49, der von Skövde nach Askersund führt.

In Karlsborg gibt es einige kleinere Industriebetriebe, welche sich im Süden und Norden des Ortes angesiedelt haben. Viele Einzelhandelsgeschäfte sind in Karlsborg ansässig. Mit der Carl-Johan Schule ist Karlsborg ein Schulstandort für die Gemeinde.

Verkehr[Bearbeiten]

Eine Eisenbahnverbindung von Skövde nach Karlsborg bestand seit dem 27. Juli 1876 mit der Karlsborgbanan. Die Elektrifizierung der eingleisigen Strecke fand bereits 1937 statt - der Personenverkehr endete nach über 110 Jahren 1986. Bis 1993 fand noch Güterverkehr statt. Die Gleise sind noch vorhanden. Dafür existieren mehrere Buslinien, die Karlsborg an allen Wochentagen mit dem Umland verbindet.

Die Festung Karlsborg sowie die Lage des Ortes am Göta-Kanal waren für die Entwicklung zu einem Fremdenverkehrsort wichtig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.

Weblinks[Bearbeiten]