Karlsruhe-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiserliche Kriegsflagge (1892).png
Klassendetails
Schiffstyp: Kleiner Kreuzer
Dienstzeit: 1914 - 1916
Einheiten: 2
Schwesterschiffe
SMS Karlsruhe
SMS Rostock
Technische Daten
Länge: über Alles: 142,2 m
Wasserlinie: 139 m
Breite: 13,7 m
Tiefgang: 6,7 Meter
Wasserverdrängung: Konstruktion: 4.900 t
Maximal: 6.190 t
Antrieb:
Leistung:
  • Konstruktion: 26.000 PSw
  • Probefahrten:
Karlsruhe: 37.885 PSw
Rostock: 43.628 PSw
Geschwindigkeit: 28,5 kn
Reichweite: 5.000 sm bei 12 kn
Brennstoffvorrat:
Bewaffnung:
Panzerung:
  • Deck: 20 – 40 mm
  • Böschung: 40 – 60 mm
  • Schotten: 40 mm
  • Kommandostand:
horizontal: 20 mm
vertikal: 100 mm
Besatzung: 373 Mann

Die Karlsruhe-Klasse war eine 1910 entworfene Bauserie von Kleinen Kreuzern der Kaiserlichen Marine. Es gab hiervon nur zwei Einheiten, die beide während des Ersten Weltkrieges verlorengingen. Ganz in der Tradition der vorhergehenden Klassen erhielten sie Städtenamen, es handelte sich dabei um Karlsruhe und Rostock.

Entwurf[Bearbeiten]

Diese Schiffe unterschieden sich kaum von ihren Vorgängern der Magdeburg-Klasse. Sie waren nur geringfügig größer, hatten mit zwölf 10,5 cm-Geschützen die gleiche Bewaffnung und auch die gleiche Panzerung. Außerdem hatten sie auch vier Schornsteine. Bereits bei der nächsten Kreuzerklasse ging man wieder zu drei Schornsteinen über.

Der wesentliche Unterschied zur Magdeburg-Klasse war, dass diese Schiffe erstmals, neben 12 kohlebefeuerten Wasserrohrkesseln, auch zwei ölbefeuerte Wasserrohrkessel hatten. Ferner waren sie um etwa 0,8 kn schneller als ihre Vorgänger, da ihre Turbinenanlagen eine um 1.000 PSw höhere Leistung hatten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Erwin Strohbusch: Kriegsschiffbau seit 1848, Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven 1984

Weblinks[Bearbeiten]