Karlsruhe (1927)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlsruhe
Karlsruhe h99643.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Leichter Kreuzer
Klasse Königsberg-Klasse
Bauwerft Deutsche Werke, Kiel
Baunummer 207
Baukosten 36.000.000 Mark
Stapellauf 20. August 1927
Indienststellung 6. November 1929
Verbleib Am 9. April 1940 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
174,0 m (Lüa)
169,0 m (KWL)
Breite 15,2 m

nach Umbau 16,6 m

Tiefgang max. 6,28 m

nach Umbau 6,20 m

Verdrängung Standard: 6.650 ts
Konstruktion: 7.510 t
Maximal: 8.130 ts

nach Umbau Standard: 6.730 ts
Maximal: 8.350 ts

 
Besatzung 514 bis 850 Mann
Maschine
Maschine 6 Dampfkessel
4 Satz Dampfturbinen
2 MAN 10-Zyl.-Diesel
Maschinen-
leistung
68.200 PS

Marschdiesel 1.800 PS

Geschwindigkeit max. 32,1 kn

nach Umbau 30,0 kn (Err km/h)

Propeller 2 dreiflügelig ∅ 4,1 m
Bewaffnung
  • 9 × 15 cm L/60 Sk (1.080 Schuss)
  • anfangs: 2 × 8,8 cm L/45 Flak in Einzellafetten (800 Schuss)

ab 1934: 3, dann 4 x 8,8 cm Flak L/45 in Einzellafetten

ab 1935: 6 x 8,8 cm Flak L/76 in Doppellafetten (2.400 Schuss)

  • 12 × Torpedorohre ∅ 50 cm, ab 1934: 53,3 cm (Dreiersätze an Deck, 24 Schuss)
  • 120 Seeminen möglich

ab 1934 zusätzlich:

  • 8 × 3,7 cm Flak in Dopellafetten (9.600 Schuss)
  • 4 × 2 cm Flak in Einzellafetten
  • ab 1935: 1 Katapult, 2 Flugzeuge He 60
Panzerung

Der Leichte Kreuzer Karlsruhe war ein deutsches Kriegsschiff, das für die Reichsmarine der Weimarer Republik erbaut und später durch die Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurde. Sie war das zweite von drei gebauten Schiffen der Königsberg-Klasse. Benannt war das Schiff nach der Stadt Karlsruhe.

Geschichte[Bearbeiten]

Bau und Indienststellung[Bearbeiten]

Diese Luftaufnahme der Karlsruhe von 1934 zeigt deutlich die beiden seitlich versetzten hinteren Geschütztürme
Leichter Kreuzer Karlsruhe am 28. März 1934 vor San Diego (USA)

Nach der Königsberg und vor der Köln lief am 20. August 1927 das dritte Kriegsschiff mit dem Namen Karlsruhe vom Stapel. Die Taufrede hielt der Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Finter, während der eigentliche Taufakt von Frau Köhler, der Witwe des am 4. November 1914 gefallenen Kommandanten der SMS Karlsruhe, Fregattenkapitän Erich Köhler, vollzogen wurde. Mit der Überführungsfahrt von Kiel nach Wilhelmshaven (erste Durchfahrt des Kaiser-Wilhelm-Kanal am 15. Oktober 1929) unter Werftflagge wurden die Werftprobefahrten erfolgreich abgeschlossen. Die Indienststellung der Karlsruhe erfolgte am 6. November 1929 in Wilhelmshaven unter dem Kommando von Fregattenkapitän Lindau. Karlsruhe unterschied sich vor allem durch den zweistöckigen Vormarsleitstand von ihren Schwesterschiffen. Er diente der Ausbildung von Artillerieoffizieren.

Zeit als Schulschiff[Bearbeiten]

Der Kreuzer wurde von Mai 1930 bis Juni 1936 für die Inspektion des Bildungswesens der Marine fast ausschließlich als Schulschiff für Offiziersanwärter auf fünf ausgedehnten Reisen durch alle Weltmeere eingesetzt. Bei der fünften Ausbildungsreise von 1935 bis 1936 traten bei der Überfahrt von Japan nach den Vereinigten Staaten während eines mehrtägigen Orkans so schwere Schäden auf, dass das Schiff Anfang April 1936 in San Diego ein Reparaturdock anlaufen musste. Mit dieser Reise war für die Karlsruhe der Dienst als Schulschiff beendet. Mit Wirkung vom 1. Juli 1936 wurde das Schiff den Aufklärungskräften und damit seiner eigentlichen Bestimmung zugeteilt. Während des Spanischen Bürgerkrieges wurde die Karlsruhe im Januar/Februar und im Juni 1937 zu Einsätzen in spanischen Gewässern befohlen. Sie patrouillierte in den Küstengewässern von Spanien und Portugal, ansonsten blieben diese beiden Reisen ohne besondere Ereignisse.

Der Umbau[Bearbeiten]

Schon bei früheren kleinen Umbauten wurden u.a. mehrfach Deckshäuser geändert, der vordere Mast entfernt und durch eine Stenge oben am Gefechtsmast ersetzt (1931), die Antennenspieren an beiden Seiten des hinteren Schornsteins durch einen Teleskopmast ersetzt (1935).

Um Strukturmängel und das daraus folgende schlechte Seegangsverhalten zu verbessern, wurde sie am 20. Mai 1938 vorläufig außer Dienst gestellt und anschließend in der Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven umgebaut. Das Schiff wurde um 1,60 m verbreitert und stärker gepanzert. Der Vormarsleitstand verlor ein Stockwerk, die Schornsteine erhielten Kappen, der hintere wurde verkürzt und erhielt einen Dreibeinmast, neue Kräne wurden eingebaut. Die seitlichen Säulen auf Höhe des hinteren Schornsteins, an denen die vier großen Scheinwerfer befestigt waren, wurden entfernt, die Scheinwerfer in Marse an beiden Schornsteinen versetzt. Bei Kriegsausbruch waren die Umbauarbeiten noch nicht beendet, und erst am 13. November 1939 konnte die Karlsruhe wieder in Dienst gestellt werden, um zunächst Erprobungen durchzuführen.

Einsatz und Untergang[Bearbeiten]

Mit einer neuen und noch unzureichend ausgebildeten Besatzung nahm das Schiff dann im April 1940 am Unternehmen Weserübung teil. Unter dem Kommando von Kapitän zur See Rieve hatte der Kreuzer die Aufgabe, die Landung deutscher Truppen in Kristiansand zu sichern.

Auf dem Rückmarsch im Skagerrak gelang am 9. April gegen 19.58 Uhr dem britischen U-Boot HMS Truant ein Torpedotreffer. Beide Maschinen, die elektrische Anlage, das Ruder und die Lenzmittel wurden außer Betrieb gesetzt. Das Schiff zeigte sehr schnell Schlagseite und begann zu sinken. Gegen 21.00 Uhr stieg die Besatzung auf die Torpedoboote Luchs und Seeadler über. Als das Schiff bis zur Schanz weggesackt war, gab Kapitän Rieve dem Torpedoboot Greif den Befehl, den Kreuzer durch Torpedoschuss zu versenken. Dieser Befehl wurde um 22.50 Uhr ausgeführt, zwei Torpedos wurden abgeschossen und trafen die Karlsruhe, welche auf der Position 58° 4′ N, 8° 4′ O58.0666666666678.0666666666667 nahe bei Kristiansand sank.

Kommandanten[Bearbeiten]

6. November 1929 bis 25. September 1931 Fregattenkapitän / Kapitän zur See Eugen Lindau
26. September 1931 bis 8. Dezember 1932 Fregattenkapitän / Kapitän zur See Erwin Waßner
9. Dezember 1932 bis 15. September 1934 Fregattenkapitän Wilhelm Freiherr Harsdorf von Enderndorf
16. September 1934 bis 23. September 1935 Kapitän zur See Günther Lütjens
24. September 1935 bis 28. September 1937 Fregattenkapitän/Kapitän zur See Leopold Siemens
29. September 1937 bis 20. Mai 1938 Kapitän zur See Erich Förste
13. November 1939 bis 10. April 1940 Kapitän zur See Friedrich Rieve

Literatur[Bearbeiten]

  •  Gröner, Erich / Dieter Jung / Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1: Panzerschiffe, Linienschiffe, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, Kreuzer, Kanonenboote, Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8, S. 147–149.
  • Ulrich Elfrath u.a., Die deutsche Kriegsmarine 1935-1945, 1998, Teile 1 und 4, ISBN 3-8289-5314-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karlsruhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien