Karma to Burn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karma to Burn
Karma to Burn live 2010
Karma to Burn live 2010
Allgemeine Informationen
Genre(s) Stoner Rock, Desert Rock
Gründung 1993
Auflösung 2002
Neugründung 2009
Website http://k2burn.net/
Gründungsmitglieder
William Mecum
Nathan Limbaugh
Rich Mullins
Aktuelle Besetzung
Gitarre
William Mecum
Schlagzeug
Evan Devine
Bass
Rob Irish
Ehemalige Mitglieder
Jason Jarosz

Karma to Burn ist eine Stoner-Rock-Band aus Morgantown, West Virginia, USA, bestehend aus Gitarrist William Mecum, Bassist Rob Irish und Drummer Evan Devine

Geschichte[Bearbeiten]

1993 gegründet, fabrizierte die Band fortan rohen Instrumental-Stoner-Rock völlig ohne Sänger und Texte. Für das erste (selbstbetitelte) Album wurde allerdings auf Druck der Plattenfirma Roadrunner Records ein Sänger angeheuert. Karma to Burn erschien 1997, der kommerzielle Erfolg blieb jedoch trotz Kritikerlob aus. Die Band trennte sich daraufhin von Sänger Jason Jarosz.

Alle weiteren Aufnahmen waren nun wieder reine Instrumentalalben. Das Album Wild Wonderful Purgatory aus dem Jahre 1999 erschien sowohl bei Spitfire Records als auch bei Roadrunner Records, vor der Veröffentlichung des dritten Studioalbums Almost Heathen im Jahre 2001 erfolgte die Trennung von Roadrunner Records.

Die Band löste sich Mitte 2002 auf, Anfang Februar 2009 erfolgte die Wiedervereinigung. Im April 2010 erschien das Appalachian Incantation betitelte, aktuelle Album, auf welchem auch zwei Titel mit Gesang zu hören sind. Zum einen Waiting on the Western World bei dem Daniel Davies (Year Long Disaster, die Zweitband von Ex-Bassist Rich Mullin) den Gesang übernimmt und zum anderen der Titel Two Times, bei dem John Garcia zu hören ist.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1997: Karma to Burn (mit Sänger Jason Jarosz, Roadrunner Records)
  • 1999: Wild Wonderful Purgatory (Spitfire Records, Roadrunner Records)
  • 2001: Almost Heathen (Spitfire Records)
  • 2010: Appalachian Incantation (Napalm Records)
  • 2011: V (Napalm Records)
  • 2014: Arch Stanton (Deepdive Records, H'ART)

Livealben[Bearbeiten]

  • 2012: Live in Brussels (FABA Records)

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 2007: Mountain Mama’s: A Collection of the Works of Karma to Burn (die drei ersten Studioalben remastert, inklusive Bonustracks als 3-CD-Kompilation wiederveröffentlicht, Roadrunner Records)
  • 2009: Live in London and Chasing the Dragon

Weblinks[Bearbeiten]