Karnien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carnia / Karnien (Alpen)
Carnia / Karnien
Carnia / Karnien

Karnien, italienisch Carnia, furlanisch Cjargne (Standard), Cjargna, Cjargno (Ortsdialekt) ist ein Gebiet in den Karnischen Alpen, im Nordosten Italiens in der Region Friaul-Julisch Venetien, Provinz Udine. Zentralort ist Tolmezzo.

Lage und Landschaft[Bearbeiten]

Gebirgslandschaft in Karnien

Die Tallandschaft liegt zwischen dem Karnischen Hauptkamm und den Karnischen Voralpen, am obersten Tagliamento. Sie bildet den Nordwesten der Landschaft Friaul.

Im Norden grenzt sie an Kärnten in Österreich, im Westen an das Cadore im Belluno, im Süden an die Provinz Pordenone (beide Veneto), im Osten an Canal del Ferro-Val Canale.

Die karnischen Täler[Bearbeiten]

Carnia hat vier Haupttäler – der Name canale, furlanisch cjanâl beschreibt die ortstypischen geradlinigen Verläufe.

Kleiner Nebentäler sind:

Gemeinden[Bearbeiten]

Die 28 Gemeinden des Carnia sind:

Amaro (Damâr), Ampezzo (Dimpeç), Arta Terme (Darte), Cavazzo Carnico (Cjavaç), Cercivento (Çurçuvint), Comeglians (Comelians, loc. Comalians), Enemonzo (Enemonç), Forni Avoltri (For di Avoltri, loc. Fôr Davuatri), Forni di Sopra (Fôr Disore), Forni di Sotto (Fôr Disot), Lauco (Lauc), Ligosullo (Liussûl), Ovaro (Davâr), Paluzza (Paluce), Paularo (Paulâr), Prato Carnico (Prât), Preone (Preon), Ravascletto (Ravasclêt, loc. Monai), Raveo (Raviei) , Rigolato (Rigulât), Sauris (dt. Zahre), Socchieve (Soclêf), Sutrio (Sudri), Tolmezzo (Tumieç), Treppo Carnico (Trep), Verzegnis (loc. Verzegnas), Villa Santina (Vile), Zuglio (Zui)

Geschichte[Bearbeiten]

Karnien wurde ab dem 4. Jahrhundert vor Christus vom keltischen Stamm der Karnier bewohnt, von denen die heutigen Länder und Landschaften Kärnten und Karnien ihre Namen haben. Bereits im 2. Jahrhundert v. Chr. wurde das Gebiet von den Römern unterworfen. Mit dem Untergang des Römischen Reiches kam das Gebiet zunächst unter die Herrschaft der Ostgoten, von denen sich einige gotische Worte im Furlanisch erhalten haben, dann der Langobarden. Im 8. Jahrhundert geriet Karnien unter die Herrschaft der Karolinger und in der Folge (825 − 976) zu dem zum Herzogtum Bayern gehörenden Karantanien (Kärnten), dem späteren Herzogtum Kärnten (ab 976). Ab dem Ende des 11. Jahrhunderts wurde es von Kaiser Heinrich IV. dem Patriarchat von Aquileja einverleibt. Mit der Eroberung des Patriarchats durch die Republik Venedig kam 1420 auch Karnien unter venezianische Herrschaft und schied aus dem römisch-deutschen Reichsverband aus. 1796 kam es mit Venetien an Österreich, 1866 an Italien.

Kultur[Bearbeiten]

Amts- und Umgangssprache ist Italienisch. Die einheimische Bevölkerung spricht weitgehend Furlanisch, eine rätoromanische Sprache. Ausserdem haben sich die deutschen Sprachinseln Zahre (Sauris), Tischlwang (Timau) erhalten, in denen deutsch in Tiroler (hauptsächlich Pustertaler) oder Kärntner Mundart gesprochen wird. Die deutschen Sprachinseln Karniens stehen heute in engem Kontakt mit den deutschen Sprachinseln im Kanaltal, in Venetien (Bladen, Sieben Gemeinden, Dreizehn Gemeinden) und im Trentino (Lusern und Fersental).

Literatur[Bearbeiten]

  • Eva Bakos (Text), Gerold Jung (Photos): Friaul Triest Venetien. Land hinter dem Strand (DuMont Richtig reisen). 5. Aufl. DuMont Buchverlag, Köln 1991, ISBN 3-7701-1712-3, S. 194-209.

historisch:

  • Niccolò Grassi, Notizie storiche della Provincia della Carnia, Udine, fratelli Gallici alla Fontana, 1782.
  • Giovanni Marinelli: Guida della Carnia (Bacino superiore del Tagliamento), Udine, Del Bianco, 1898, 1912.

Spezielles:

  • Pietro Adami: La cucina carnica. Gruppo Editoriale Muzzio, 2009. ISBN 978-88-96159-14-9.
  • Furio Bianco: Carnia XVII-XIX. Organizzazione comunitaria e strutture economiche nel sistema alpino. Pordenone, Biblioteca dell’Immagine, 1985, 2002.
  • Flavia De Vitt: Pievi e parrocchia della Carnia nel tardo Medioevo (secc. XIII-XIV). Tolmezzo, Società Filolo-gica Friulana / Edizioni Aquileia, 1983.
  • Giovanni Edoardo Nogaro - Adriano Alpago Novello: Carnia. Architettura spontanea e costume. Paderno Dugnano, Görlich editore, 1973.
  • Lodovico Zanini: La casa e la vita in Carnia. Udine, Arti Grafiche Friulane, 1968.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carnia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien