Karol Karski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karol Adam Karski (* 13. Mai 1966 in Warschau) ist ein polnischer Politiker, Kommunalpolitiker und war ab 2005 Abgeordneter des Sejm in der V. und VI. Wahlperiode. Er fungierte als Staatssekretär im Außenministerium in der Regierung Jarosław Kaczyńskis und ist seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments.

Leben[Bearbeiten]

1990 beendete er das Studium der Rechtswissenschaften an der Fakultät für Rechts- und Verwaltungswissenschaften der Universität Warschau. 1991 beendete er das Studium am Institut für Internationale Beziehungen an der Universität Warschau. 1998 promovierte er auf Grundlage der Doktorarbeit mit dem Titel "Der Zerfall der Sowjetunion und das Völkerrecht" Er absolvierte auch ein Aufbaustudien an der Akademie des Völkerrechts in Den Haag (1990) und in der Akademie des Europarechts in Florenz (1992).

Seit 1990 war er wissenschaftlicher Assistent am Institut für Internationales Recht der Universität Warschau, wo er auch zur Zeit (2008) als Adjunkt (etwa mit dem Juniorprofessor vergleichbar) in der Abteilung für Völkerrecht tätig ist. Er hält Vorlesungen in den Bereichen Völkerrecht und Europarecht. Er übt auch das Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden des Rats des Polnischen Instituts für Internationales Recht. Er ist Autor vieler wissenschaftlicher Publikationen im Bereich Internationales Recht und Europarecht und ist Mitglied des Vorstandes der Polnischen Gruppe der International Law Association (ILA).

Noch vor dem Beginn seines Studiums trat er dem Zrzeszenie Studentów Polskich (Verband der Polnischen Studenten - ZSP). Nach Angaben von Włodzimierz Czarzasty war er in dieser Organisation in der zentralen Leitungsebene aktiv, unter anderem Vorsitzender der Hauptrevisionskommission[1]. Karol Karski streitet dies ab. Wegen seiner Tätigkeit im ZSP wurde er am 7. März 2001 von Präsident Aleksander Kwaśniewski mit dem Goldenen Polnischen Verdienstkreuz ausgezeichnet[2].

1988 wurde er auf Empfehlung des ZSP Mitglied der Rada Narodowa des Warschauer Stadtteils Żoliborz[3].

1994 war er als Kommunalpolitiker in Warschau aktiv. Er war Stadtrat der Gemeinde Warszawa-Centrum und des Stadtteils Żoliborz. In den Jahren 1994 bis 1998 war er Stellvertretender Vorsitzender des Sejmik der Woiwodschaft Warschau. Seit 2002 war er Mitglied des Stadtrats von Warschau, war dessen Stellvertretender Vorsitzender (2002 bis 2005) und Vorsitzender (2005). Er bekleidete von 2004 bis 2005 das Amt des Vizepräsidenten des Regionenkomitees der Europäischen Union.

Nach Włodzimierz Czarzasty und dem Tygodnik Powszechny war er Mitglied der Stowarzyszenie Ordynacka[4]. Karol Karski streitet dies ab und gibt an, lediglich an einer Versammlung dieses Vereins teilgenommen zu haben. Er war bis 2000 in der der katholisch-rechtskonservativen Porozumienie Centrum (Zentrums-Übereinkunft – PC) aktiv. Danach trat er dem Ruch Społeczny AWS (Gesellschaftliche Bewegung AWS) bei und wurde später Mitglied der Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit – PiS), wo er seit 2006 Funktionär für Parteidisziplin ist[5].

Bei den Parlamentswahlen 2005 wurde er für den Wahlkreis Warschau über die Liste der PiS in den Sejm gewählt. Er erzielte 2.953 Stimmen[6]. Im Sejm der V. Wahlperiode übte er das Amt des Vorsitzenden der Kommissionen für EU Angelegenheiten sowie für die Überarbeitung des Präsidialentwurfes für ein Lustrationsgesetz. Karol Karski war auch Vorsitzender der Außerordentlichen Sejm Kommission für die erste Novellierung der Polnischen Verfassung. Er beschäftigte sich dabei mit Verfahren und Zulässigkeit von Auslieferungen, insbesondere der Ausführung des Europäischen Haftbefehl und den Grundsätzen der Zusammenarbeit Polens mit dem Internationalen Strafgerichtshof. Er war Vorsitzender der Delegation des Sejm sowie des Senats zur Parlamentarischen Versammlung des Europarates. In den Jahren 2006 bis 2007 war er Stellvertretender Vorsitzender der Unterkommission dieser Versammlung für den Kampf gegen Verbrechen und Terrorismus. 2007 wurde er zum Stellvertretenden Vorsitzenden der Parlamentarische Versammlung. Er ist Mitglied des Rats des Ständigen Forums für Polnisch-Deutsche Zusammenarbeit. Vom 6. September bis zum 21. November 2007 war er Staatssekretär im Außenministerium.

Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde er mit 3.524 Stimmen zum zweiten Mal Abgeordneter für die PiS. In der IV. Wahlperiode ist er erneut Mitglied des Präsidiums der PiS Fraktion. Er war Stellvertretender Vorsitzender der Sejm-Kommission für Äußere Angelegenheiten und Mitglied der Sejm-Kommission für EU Angelegenheiten.

Bei der Europawahl 2014 wurde Karski ins Europäische Parlament gewählt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Portal dziennik.pl vom 29 November 2007
  2. Information der Präsidentschaftskanzlei prezydent.pl
  3. Artikel der Gazeta Wyborcza Portal gazeta.pl vom 29. November 2007
  4. Artikel im "Tygodnik Powszechny" vom 9. März 2003
  5. Information auf der Homepage der PiS
  6. Service der Polnischen Staatlichen Wahlkommission

Weblinks[Bearbeiten]