Karol Kurpiński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Karol Kurpiński (1861)

Karol Kurpiński (* 6. März 1785 in Włoszakowice (Luschwitz) bei Lissa, Polen; † 18. September 1857 in Warschau) war einer der bedeutendsten Komponisten Polens im 19. Jahrhundert.

Mit 12 Jahren trat Kurpiński als Organist in Erscheinung, mit 15 Jahren als Geiger in Moszkowo bei Lemberg. Im Jahr 1810 ging er nach Warschau, wo er zweiter Hofkapellmeister am Volkstheater wurde. Von 1825 bis 1842 war er künstlerischer Direktor der Oper in Warschau.

Von den 26 Opern, die Kurpiński schrieb, waren die erfolgreichsten Jadwiga (1814), Das Schloss von Czorsztyn (1819) und Kalmora (1820). Weiter schuf er eine Sinfonie, drei Ballette, vier Ouvertüren, ein Te Deum, 50 Polonaisen und - anlässlich des Volksaufstandes - das in Polen sehr bekannte Lied Warszawianka.

Auch als Musiktheoretiker trat er in Erscheinung mit Systematische Vorlesungen über die Grundlagen der Musik (1819) und Die Grundlagen der Harmonie (1821).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karol Kurpiński – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien