Karola Obermüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karola Obermüller (* 21. März 1977 bei Darmstadt) ist eine deutsche Komponistin.

Leben[Bearbeiten]

Karola Obermüller begann ihre Ausbildung an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt. Sie studierte Komposition bei Volker Blumenthaler (Meistersinger-Konservatorium / Hochschule für Musik Nürnberg), Theo Brandmüller (Hochschule für Musik Saar) und Adriana Hölszky (Mozarteum Salzburg). 2003 wechselte sie an die Harvard University (Cambridge, Massachusetts); seit 2006 unterrichtet sie dort Musiktheorie und Komposition.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten]

  • Mein Name ist Urlappi (1998/99). Kammeroper. Libretto: ? (nach Herbert Rosendorfer). Uraufführung am 8. November 1999 in Nürnberg (Hochschule für Musik)
  • Protuberanzen I (2001) für Trompete, Orgel, Violoncello und TänzerInnen. Uraufführung am 10. November 2001 in München (Himmelfahrtskirche; 2. Artionale; Josef Kronwitter [Trompete], Sirka Schwartz-Uppendieck [Orgel], Karola Obermüller [E-Violoncello], Eva Forler und Andrea Sonnberger [Tanz])
  • Protuberanzen II (2001/02) für Trompete, Orgel, Violoncello, Schlagzeug und TänzerInnen. Uraufführung am 20. April 2002 in Fürth (Auferstehungskirche; Simone Schumann [Trompete], Sirka Schwartz-Uppendieck [Orgel], Karola Obermüller (Violoncello), Christine Pesold [Schlagzeug], Undine Hoffmann [Tanz])
  • Kohlenmonoxyd. Nachtstück (2006). Libretto: Gabriele Strassmann. Uraufführung am 20. Oktober 2006 in Nürnberg (Sebalduskirche; Pegnitzschäfer-Klangkonzepte, Christian Gabriel [Leitung])
  • Dunkelrot (2005–07). Oper. Libretto: Gabriele Strassmann. Uraufführung am 29. September 2007 in Nürnberg (Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Säulensaal; Ensemble des Staatstheaters Nürnberg)
  • Dunkelrot. Drittes Bild (2005) für Sopran und Elektronik. Text: Gabriele Strassmann. Uraufführung am 7. Mai 2005 in Boston (Harvard University, Midway Studios; Irene Kurka [Sopran], Karola Obermüller [Elektronik])

Vokalkompositionen[Bearbeiten]

1. Reigen (Bachmann) – 2. Erinnerung an die Marie A. (Brecht) – 3. Landnahme (Bachmann)
  • Das Gold (1999) für Mezzosopran und Schlagzeug. Text: ?. Uraufführung am 7. August 1999 in Schwabach
  • Einseitige Dialoge (2000–02). Drei Lieder für Mezzosopran und Klavier. Texte: Gabriele Strassmann. Uraufführung am 23. Januar 2002 in Salzburg (Mozarteum)
  • Kleines Konzert (2002). Sprachkomposition für Tonband. Textvorlage: Georg Trakl. Uraufführung am 16. November 2002 in Salzburg (Elisabethbühne im Petersbrunnhof)
  • in zwischen (2004) für Sopran, Blockflöte, 3 Bratschen, 2 Gamben und Cembalo. Texte: Ursula Haas. Uraufführung am 6. Oktober 2004 in München (Orff-Zentrum; ensemble avantage)
  • Untergegangen der Mond (2008). Sapphische Strophen für Countertenor / Bass und Ensemble. Texte: Sappho. Uraufführung am 16. Oktober 2008 in Bamberg (Audimax der Universität; Kai Wessel [Gesang], Ars Nova Ensemble Nürnberg, Dirigent: Werner Heider)

Orchesterwerke[Bearbeiten]

  • Im Vorraum (2000–02) für Orchester. Uraufführung am 9. Mai 2002 in Saarbrücken (Rundfunk-Sinfonieorchester, Dirigent: Manfred Schreier)
  • Kalpa >< Pralaya (2002) für Bansuri, Sitar, Mridangam und Orchester. Uraufführung am 6. November 2002 in München (Hochschule für Musik und Theater; Arcis-Ensemble, Dirigent: Ulrich Nicolai)
  • volatile (2003–05) für Kammerorchester. Uraufführung am 21. Mai 2005 in Cambridge, Massachusetts (Harvard University)
  • Schalen (2005) für Orchester. Uraufführung am 19. Juli 2005 in Metz (Orchestre National de Lorraine, Dirigent: Jacques Mercier)
  • helical (2005/06) für Kammerorchester. Uraufführung am 25. März 2006 in Amsterdam (Muziekgebouw aan’t IJ; Nouvel Ensemble Moderne)

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Streichquintett 1997 (1996–98) für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass. Uraufführung am 20. Juni 1998 in Nürnberg (Meistersinger-Konservatorium)
  • Fünf Wutfetzen (1998) für Klavier. Uraufführung am 20. Juli 1998 in Nürnberg (Meistersinger-Konservatorium)
  • Musik für Blockflöte, Harfe und Cembalo (1999/2000). Uraufführung am 20. Mai 2000 in Nürnberg
  • the great secret lies (2001) für Pipa, Kayagûm und Marimbaphon. Uraufführung am 24. August 2001 in Sitka, Alaska
  • …incalzando… (2001) für Englischhorn und Orgel (nach einem Gedicht von Nelly Sachs). Uraufführung am 17. März 2001 in Fürth (Auferstehungskirche; Lukas Meuli [Englischhorn], Sirka Schwartz-Uppendieck [Orgel])
  • Nichts Fettes nichts Süßes (2001) für Klarinette, Altsaxophon, Klavier und Schlagzeug (in memoriam Clara und Robert Schumann). Uraufführung am 10. März 2002 in Darmstadt (Akademie für Tonkunst)
  • Neufassung (2005). 7. März 2006 Darmstadt (Akademie für Tonkunst (Darmstadt)|Akademie für Tonkunst)
  • Duo variabile (2001/02) für Flöte und Blockflöte. Uraufführung am 28. Februar 2002 in Nürnberg (Hochschule für Musik)
  • Red Lake Fields (2001/02) für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Klavier. Uraufführung am 3. Juni 2002 in Tübingen (Sudhaus; Ensemble Phorminx)
  • Red Lake Fields 2 (2002/06) für Flöte, Klarinette, Violine, Violoncello und Schlagzeug. Uraufführung am 2. Dezember 2006 in Frankfurt (Museum für Angewandte Kunst; Ensemble Phorminx)
  • Imaginary Landscape No. 5 (2002/03). Elektronische Studie für Tonband (nach einer Vorlage von John Cage). Uraufführung am 1. März 2003 in Salzburg (Experimental Academy of Dance)
  • Menschenfresser (2003). Studie für Tonband. Uraufführung am 30. Mai 2003 in Salzburg (Mozarteum)
  • Metamorphosen (2003ff; work in progress) für Oboe solo. UA (Nr. 1-7) 21. September 2003 Zell an der Pram
  • moving in spirals (2004). Quadrophonische elektronische Musik. Uraufführung am 20. März 2004 in Cambridge, Massachusetts (Harvard University)
  • but one adagio smile still lingers (2004) für Violoncello (in memoriam Rose Ausländer). Uraufführung am 22. Mai in 2004 Cambridge, Massachusetts (Harvard University; Frances-Marie Uitti)
  • shraeng (2004) für zwei elektrische Gitarren. Uraufführung am 24. Juni 2004 in München (Bayerische Akademie der Schönen Künste)
  • les sables mouvants (2004) für Klarinette, Klavier, Violine und Violoncello. Uraufführung am 21. Oktober 2004 in Cambridge, Massachusetts (Harvard University)
  • Knotenpunkte (2005) für Altflöte, Klarinette, Harfe und Streichquartett. Uraufführung am 11. Februar 2006 in Cambridge, Massachusetts (Harvard University)
  • xs (2005) für Streichquartett. Uraufführung am 2. April 2006 in Cambridge, Massachusetts (Harvard University; Arditti Quartett)
  • gegen.wind.stärken 1 (2005/06) für Großbassblockflöte und Elektronik. Uraufführung am 13. Mai 2006 in Cambridge, Massachusetts (Harvard University; Jeremias Schwarzer)
  • WindKaskaden (2006) für Klarinette und Akkordeon. Uraufführung am 7. Dezember 2007 in München (Gasteig)
  • will o’ wisp (2006) für Blockflöte, Flöte, Bass-Koto und Akkordeon. UA 11. Oktober 2006 München (Gasteig; Jeremias Schwarzer, Carin Levine, Makiko Goto und Konstantin Ischenko)
  • reflejos distantes (2006) für Bassflöte, Bassklarinette, Violine und Violoncello. Uraufführung am 16. Dezember 2006 in Darmstadt (Akademie für Tonkunst; Ensemble Phorminx)

Literatur[Bearbeiten]

  • Charlotte Martin: …denn Kunst meint ja immer ein Sich-Preisgeben. Drei Portraits. Darmstadt 2006. ISBN 978-3873902060

Weblinks[Bearbeiten]