Karolina-Laubfrosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karolina-Laubfrosch
Hyla cinerea

Hyla cinerea

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Familie: Laubfrösche i.w.S. (Hylidae)
Unterfamilie: Hylinae
Gattung: Laubfrösche (Hyla)
Art: Karolina-Laubfrosch
Wissenschaftlicher Name
Hyla cinerea
(Schneider, 1799)
Unterarten
  • Hyla c. cinerea
  • Hyla c. evittata
  • Hyla c. semifasciata

Der Karolina-Laubfrosch (Hyla cinerea), auch Amerikanischer Laubfrosch, gehört zur Gattung Hyla, den Echten Laubfröschen.

Lebensraum[Bearbeiten]

Verbreitungsgebiet

Die Art kommt im Südosten der USA bis Südtexas in drei Unterarten vor. Bevorzugter Lebensraum sind Bäume in Feuchtwäldern oder dichte Vegetation am Rande von Teichen oder langsam fließenden Gewässern. Der Karolina-Laubfrosch ist nachtaktiv, den Tag verbringt er meist mit angezogenen Gliedmaßen an einen Ast oder Schilfstängel geschmiegt.

Aussehen[Bearbeiten]

Der Frosch ist oberseitig hellgrün mit einem weißlichen, dunkel gesäumten Längsstreifen an Kopf- und Körperseite und einzelnen hellen Sprenkeln am Rücken; der Bauch ist weiß. Die Farbe wechselt je nach Temperatur von gelbgrün bis dunkelbraun. Seine Kopf-Rumpf-Länge beträgt 60 bis 63 mm. Die etwas kleineren Männchen haben an der Kehle eine Schallblase. Im Frühling und Sommer lassen sie nachts ihren Ruf hören, ein wiederholtes, metallisch klingendes Quaken, das im Chor an Kuhglocken erinnert.[1] (MP3; 162 kB)

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Paarungszeit beginnt im März, im nördlichen Verbreitungsgebiet erst im Mai, und dauert bis in den Sommer an. Der Laich wird in zahlreichen Klumpen in Teichen schwimmend oder an Wasserpflanzen abgelegt. Innerhalb vier bis sechs Tagen schlüpfen die Kaulquappen, die ca. 60 Tage im Wasser verbringen, bis die Metamorphose abgeschlossen ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karolina-Laubfrosch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hyla cinerea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2006. Eingestellt von: Hammerson & Hedges, 2004. Abgerufen am 12. Mai 2006