Karoline von Nassau-Saarbrücken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karoline von Nassau-Saarbrücken

Karoline von Nassau-Saarbrücken (* 12. August 1704; † 25. März 1774 in Darmstadt) war Pfalzgräfin und Herzogin von Pfalz-Zweibrücken und verheiratet mit Christian III.

Biografie[Bearbeiten]

Sie war die Tochter des Grafen Ludwig Kraft von Nassau in Saarbrücken († 1713) und der Gräfin Philippine Henriette von Hohenlohe (1679-1751). Am 21. September 1719 wurde die 15-Jährige mit ihrem Patenonkel, dem 29 Jahre älteren Christian III., vermählt. Die Hochzeit fand auf Schloss Lorenzen in Nassau statt.

Aus dieser Verbindung stammen vier Kinder:

Als Christian III. 1735 starb, übernahm Karoline mit Einwilligung Kaiser Karl VI. 5 Jahre lang die Regentschaft bis zur Volljährigkeit ihres Sohnes Christian IV.

Von 1744 bis 1774 lebte sie auf Schloss Bergzabern. Sie starb am 25. März 1774 in Darmstadt im Alter von 69 Jahren. Ihr Grab befindet sich in der Stadtkirche Darmstadt.

Weblinks[Bearbeiten]