Karottensamenöl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sicherheitshinweise
Name

Karottensamenöl aus Daucus carota L.

CAS-Nummer

84929-61-3

GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][3]
Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich
Gesundheits-
schädlich
Umwelt-
gefährlich
(Xn) (N)
R- und S-Sätze R: 10​‐​43​‐​51/53​‐​65
S: 24​‐​37​‐​61​‐​62

Das ätherische Karottensamenöl wird durch Wasserdampfdestillation aus den zerkleinerten Samen der Karotte (Daucus carota) gewonnen. Die gelbe bis hellorange-bräunliche Flüssigkeit ist von waldigem, erdigem Duft. Der Ölgehalt der Pflanzen ist sehr variabel von 0,15–7,15 %. Die Inhaltsstoffe sind 18–50 % Carotol, 10–13 % α-Pinen, β-Pinen und bis zu 10 % Geranylacetat; zudem Daucol, Limonen, Geraniol, β-Bisabolen, Caryophyllen, β-Elemen, Eugenol, Asaron.[4]

Die Dichte von Karottensamenöl liegt zwischen 0,900 und 0,945 g·cm−3. Ein Teil Öl ist in zwei Teilen 90 %igem Ethanol löslich.[5]

Benutzt wird es als Geschmackszusatz in Likören und nichtalkoholischen Getränken, Backwaren, Konfekt, Fleisch und Fleischprodukten, Fertiggerichten, Pudding und Gelatine; sowie als Geruchskomponente in Seifen, Detergentien, Lotionen und Parfums. Es ist eine Quelle von beta-Carotin und Vitamin A, und findet Verwendung in der Aromatherapie.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Y. Kumarasamy et al.: The assessment of biological activities associated with the major constituents of the methanol extract of 'wild carrot' (Daucus carota L) seeds. Journal of Herbal Pharmacotherapy. 5/1/2005 S. 61–72.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse. Aus diesem Grunde fehlen in aktuellen Artikelversionen gelegentlich die S-Sätze oder Quellen dafür; die vollständige EU-Kennzeichnung findet sich dann in Artikelversionen vor Dezember 2012.
  3. Datenblatt Karottensamenöl (PDF; 53 kB) bei Eramex Aromatics, abgerufen am 9. April 2013.
  4. a b J. B. Harborne und H. Baxter: Dictionary of Useful Plant Products. Wiley and Sons, 2001. ISBN 0471492264 S. 71.
  5. Horst Surburg und Johannes Panten: Common Fragrance and Flavor Materials. Wiley-VCH, 2006. ISBN 3527607897 S. 191.