Karpaltunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Querschnitt durch das Handgelenk mit Karpaltunnel (grau). Im Karpaltunnel der Mittelarmnerv (gelb).

Der Karpaltunnel (Canalis carpi) ist ein Begriff aus der medizinischen Anatomie und bezeichnet einen Nerven-Muskeldurchgang an der Hand. Als Karpaltunnel wird der Durchlass auf der Palmarseite (handflächenseitig) auf Höhe des Handgelenks (Articulatio radiocarpalis) angesehen. Er ist verbunden mit dem Retinaculum flexorum und bildet einen osteofibrösen Tunnel. Er dient den Sehnen der Beugemuskeln der Hand (Flexoren) sowie dem Mittelarmnerv (Nervus medianus) als Durchlass und Führungseinrichtung.

Siehe auch[Bearbeiten]