Karst (Südeuropa)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Karst (Südeuropa) und Karst überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Trac3R (Diskussion) 19:13, 6. Apr. 2014 (CEST)
Grüner Karst in der Region Gorski Kotar, Kroatien

Der Karst (von slowenisch kras, kroatisch krš und serbisch крш, was etwa „steiniger und unfruchtbarer Boden“ bedeutet) ist eine Karstlandschaft in Slowenien, Italien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und zum Teil auch in Serbien, die sich über das Hinterland der Triester Bucht bis zu den Dinarischen Alpen erstreckt.

In ihr findet man zahlreiche Dolinen, Karstflüsse (darunter die Krka, die Kupa, Slunjčica und Korana, die den Nationalpark Plitvicer Seen bildet), Karsthöhlen (darunter die Höhlen von Postojna und die Höhlen von Škocjan in Slowenien) sowie zahlreiche Höhlen im kroatischen Velebit-Massiv.

Sie war namensgebend für ihre Landschaftsform. Der italienische Teil der Landschaft gab auch dem gleichnamigen Wein Carso den Namen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Annika Wachsmuth: Karstgrundlagen (Lernmodul). In: Webgeo basics / Geomorphologie. Institut für Physische Geographie (IPG) der Universität Freiburg, 10. November 2002, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  • Annika Wachsmuth: Karstformen (Lernmodul). In: Webgeo basics / Geomorphologie. Institut für Physische Geographie (IPG) der Universität Freiburg, abgerufen am 14. Dezember 2010.