Karsten Albert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karsten Albert (* 13. Oktober 1968 in Friedrichroda) ist ein früherer deutscher Rennrodler.

Karsten Albert begann 1978 auf der Spießbergbahn seines Geburtsortes mit dem Rennrodeln. 1988 erreichte er mit der Bronzemedaille bei den DDR-Meisterschaften in Oberhof seinen ersten Erfolg. In der Weltcupsaison 1989/90 belegte er den achten Platz der Gesamtwertung. Mit der politischen Wende kam zunächst das sportliche Aus, da man beim deutschen Rodelverband zunächst auf den Olympiasieger Jens Müller, auf Georg Hackl und Nachwuchsfahrer wie René Friedl setzte. In der Zeit schulte er zum Energieelektroniker um. Ein überraschendes Comeback konnte er bei den Deutschen Meisterschaften 1992 feiern. Der Titelgewinn in dem Jahr sollte sein einziger Titel bleiben, 1998 wurde er Vizemeister, 1995 und 2004 Dritter. Vor allem gegen Ende der 1990er und zu Beginn der 2000er Jahre gehörte Albert zur Weltspitze im Rennrodeln. Bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1999 wurde er Achter in Königssee. Ein Jahr später in St. Moritz verpasste er aufgrund von Fahrfehlern in beiden Durchgängen als Vierter eine mögliche Medaille. 2001 wurde er nochmals Neunter in Calgary. Mit dem Team gewann er die Silbermedaille.

Erfolgreicher verliefen die Europameisterschaften. Hier gewann er 1998 in Oberhof Gold mit der Mannschaft und Silber im Einzel. 2000 kam der Gewinn einer weiteren Silbermedaille mit der Mannschaft hinzu. Zweimal nahm Albert an Olympischen Spielen teil. 1998 wurde er in Nagano Zwölfter, vier Jahre später in Salt Lake City Sechster. Im Gesamtweltcup wurde Albert 1999/2000 Vierter, ebenso in der folgenden Saison, wo er in Oberhof ebenso wie in der Saison 2001/02 seine beiden einzigen Weltcuprennen gewinnen konnte. Auch in seiner letzten Saison 2002/03 erreichte er noch einmal einen siebten Gesamtrang. Danach konnte er sich nicht mehr für das Weltcup-Team qualifizieren und beendete seine Karriere.

Albert studierte mit Jens Müller Sportmanagement und Sportmarketing in Jena, konnte hier jedoch aufgrund der Prüfungen, die sich mit Wettkämpfen überschnitten keinen Abschluss machen. Er erwarb die Trainerscheine C bis A und war seit April 2002 Nachwuchs-Trainer beim Thüringischen Schlitten- und Bobsportverband. 2003 begann er ein Studium an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Derzeit ist er Stützpunkttrainer in Oberhof und Vorsitzender des BRC 05 Friedrichroda. Albert ist verheiratet und hat eine Tochter.

Weblinks[Bearbeiten]